Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Bloggen

Liebe Blümchenblogger,

Puh, in was für eine Zwickmühle habe ich mich da manövriert? Zumindest fühle ich mich momentan so. Ich glaube, ich muss da etwas klarstellen. Das bin ich Euch schuldig. Zumindest empfinde ich es so.

Also, eines liegt mir auf der Seele, das ich klarstellen möchte: Wenn ich mich für mich persönlich entschieden habe, nicht blümchenzubloggen, dann hat das nichts mit Euch als Menschen zu tun. Ich habe Euch ja immer noch gern und weiß Euch zu schätzen, auch wenn ich mich (möglicherweise) mit meiner abgeneigten Haltung gegenüber dem »Blümchenbloggen« selbst ins Abseits stelle und meinen Blog aus eigener Überzeugung zum »blümchenblogfreien Raum« erkläre (wodurch Ihr aber immer noch genauso willkommen seid wie vorher - es spielt keine Rolle, ob Ihr bei dieser Aktion dabei seid oder nicht, mir kommt es auf die Menschen an und nicht auf Schubladen... womit ich schon einen Grund für meinen Standpunkt genannt hätte).

Der zweite Grund wäre, dass ich mich mit dem Begriff »Blümchenbloggen« einfach nicht identifizieren kann und auch nicht will. Blümchenbloggen, damit assoziiere ich für mich persönlich etwas Seichtes, rosarote Brillen (dabei habe ich nichts gegen eine optimistische, fröhliche Grundeinstellung, und auch nicht gegen Spaß - im Gegenteil! Aber es ist auch nur die eine Seite der Medaille, ein Teilaspekt des Lebens und der Welt), etc.

Natürlich weiß ich, dass auch Ihr ernsthafte, tiefer gehende Beiträge bloggt, für die ich auch sehr dankbar bin, da sie auch mich zum Nachdenken anregen und mir neue Impulse geben - das gehört alles zum Bloggen dazu. So ist das nicht gemeint.

Ich habe einfach nur für mich beschlossen, dass ich nicht unter die Blümchenblogger gehen möchte. Auch, weil ich persönlich der Meinung bin, dass, wenn man irgendwo mitmacht, man sich schon irgendwie damit identifizieren sollte. Deshalb mache ich auch lange nicht überall mit (manche sind vielleicht der Ansicht, ich machte bei »zu wenigen« Sachen mit, aber das ist mir schnurz - denn wer sollte darüber urteilen, was »zu wenig« und was »zu viel« ist, das ist doch alles subjektiv und Geschmackssache).

Es ist mein Weg und meine Art und Weise. Ich blogge so, wie ich es möchte und für mich für richtig halte. Und zwar nicht nur Blümchenbeiträge von einer heilen Welt (eine weitere Assoziation, die sich bei mir bei dem Begriff einstellt, und zwar wiederum ganz unabhängig von der eigentlichen Bedeutung), sondern auch und gerade kritische Beiträge, und mal Dinge, die vielleicht nicht ganz so friedefreudeeierkuchenkuschelig sind.

Dabei habe ich durchaus nichts grundsätzliches gegen Kuscheln in der Gruppe - aber ich will mich davon auch nicht einengen lassen.

Versteht Ihr?

Karin 08.11.2006, 06.47 | (6/6) Kommentare (RSS) | PL

Aufräumen

... beginnt nicht nur im Kopf, sondern auch im Blog. :)

Falls Ihr Euch wundert, wie und warum die ganzen Beiträge hin sind: Die sind im Archiv. Warum? Weil ich immer dann "aufräume", wenn ich zum Beispiel sehe, dass eine neue Stimmung / eine andere thematische Richtung eingeschlagen wird.

Manchmal archiviere ich auch erst dann, wenn mein Blog vor Beiträgen nur so überbordet und die Ladezeiten immer länger werden... ;) Diesmal eben etwas früher.

Und es muss ja auch alles ein bisschen zusammenpassen - die ernsthaften Beiträge neben Politik, das ist mir halt etwas zu kontrastreich. Da geht doch das eine neben dem anderen unter, das kann ja nicht Sinn der Sache sein.

Kurz: Ein Bisschen Ordnung muss hin und wieder sein! Ich meine, auch im Blog.


Karin 04.11.2006, 06.45 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Ich stelle fest:

Nach meinem Eindruck gibt es zurzeit zwei dominierende (oder zumindest besonders markante) Themen in diversen Blogs (wovon ich meinen auch nicht ausschließen kann/will):
  1. Singles und Liebe
  2. Der Tod (teils auch verbunden mit Allerseelen, Halloween und deren Hintergründe und Folgen)
(Inwieweit beides zusammenhängt oder zusammenhängen kann, lasse ich jetzt mal außen vor - ist nicht Sinn der Sache.)

An diesen beiden Beispielen merkt man vielleicht auch, wie sehr es mal wieder in vielen von uns novembert (ist nicht so gemeint, wie Ihr jetzt womöglich denkt, dass es gemeint sein soll ;)). Aber auch das nur am Rande.

Ehrlich, ich finde es toll, solche Diskussionen zu führen - es ist sogar, wie ich schon sagte, eines der Gründe, weshalb ich das Bloggen so sehr für mich ins Herz geschlossen habe (ja, ich bin überzeugt davon, was man von Herzen gern tut, kann man auch in dieses schließen - natürlich ohne es darin einzusperren ;)).

Dennoch habe ich be-schlossen, meinen versprochenen Beitrag über die Sterbehilfe etwas nach hinten zu verschieben - nicht nur, weil ich dazu jetzt im Moment nichts schreiben könnte, sondern auch und gerade, weil es auch irgendwann - und gerade in diesem Augenblick - genug des Todes und der Themen rund um den Tod ist.

Auch wenn der Tod zum Leben gehört, so sollten wir auch nicht vor lauter Tod die andere (mindestens ebenso wichtige) Hälfte des Lebens vergessen: Nämlich das Leben!
Der Tod wird uns schon noch früh genug - aber hoffentlich auch nicht ZU früh - einholen. Deshalb möchte ich mich erstmal wieder auf dieses Leben konzentrieren.

Der Beitrag zur Sterbehilfe wird kommen - aber eben nicht jetzt, damit keine Übersättigung an diesem (nicht unwichtigen) Thema auftritt, und damit hier keiner - vielleicht durch u.A. meine Schuld - in Depressionen verfällt o.ä. Es ist halt trotz allem ein sehr sensibles Thema, das man auch genau so anpacken sollte: Sensibel. Entweder so oder gar nicht.

So, und zum anderen Thema (das umso unverfänglicher ist und womöglich auch zur Aufheiterung der i.d.R. eher düsteren Novemberstimmung beitragen kann) möchte ich in nächster Zeit auch noch in diesem Blog etwas schreiben. Ich hatte ja schon in Form von Kommentaren meinen Senf dazu geäußert, doch es ist ein so umfangreiches Thema, das mich zudem auch noch selbst anspricht, dass ich es auch noch gern in allernächster Zeit hier im Blog anschneiden möchte.

Karin 04.11.2006, 01.11 | (0/0) Kommentare | PL

Falsche Adresse

"Wo kann man Schlangenfleisch kaufen?"
Tut mir Leid, lieber Lycosser, aber HIER ganz bestimmt nicht.
Und ich kann Ihnen da leider auch nicht weiterhelfen, da mein Geschmack etwas anders (also im Vergleich konventioneller) ist als Ihrer. Außerdem würde ich schon aus moralischen Gründen (Tier- und Artenschutz und so - nein, ich bin keine Vegetarierin, aber hier wäre eine Grenze, die ich für mich selbst ziehe) kein Schlangenfleisch einkaufen - also ganz bestimmt auch nicht für Sie!
Sorry (am meisten sorry aber für die Tiere, deren Art durch Ihren aus der Art geschlagenen Geschmack noch irgendwann aussterben wird), und Tschüss.

(Vor mich Hinmurmel: Vielleicht sollte ich wirklich weniger Stöckchen, also zum Beispiel Ernährungsstöckchen mit "Was würdest Du auf keinen Fall essen" auswerfen. ;))

Karin 02.11.2006, 17.53 | (0/0) Kommentare | PL

Ein wenig Marktforschung

Da sich mein Blog ja nun bald, also in weniger als zwei Monaten, zum ersten Mal jährt, möchte ich dies zum Anlass nehmen, um eine kleine aber feine Umfrage zu starten. Denn auch wenn ich ja bekanntlich so blogge, wie es mir gerade in den Kram passt, interessiert mich natürlich doch auch Eure Meinung(en) dazu sowie auch zu den einzelnen Themen, die ich bringe.

An dieser Stelle möchte ich mich auch ganz allgemein für Eure Kommentare bedanken, die Ihr mir bisher beschert habt. Damit haucht Ihr diesem Blog nicht nur mehr Leben ein, sondern tragt auch aktiv mit Euren Gedanken, aber auch guten Wünschen etc. zu dessen Gestaltung bei. Jedes Wort ist dabei wichtig, und dafür an dieser Stelle einmal Danke!

Nun aber seid Ihr erst mal dran (ich denke, es ist doch nicht zu viel verlangt am frühen Morgen, ein Mal zu klicken? ;)):

Ganz ehrlich - wie gefällt Euch mein Blog?
Sehr gut - vielseitig, informativ und unterhaltsam.
Gut - aber manchmal zu einseitig.
Gut - aber zu wenig Persönliches.
Gut - aber manchmal etwas trocken.
Zu viele Tests und Stöckchen.
Zu wenig Aktionen.
Sonstiges - bitte in der Kommentarfunktion erläutern.
Auswertung

Gern dürft Ihr auch mehrfach antworten und Eure Antwort hier unten in der Kommentarfunktion noch näher erläutern. Ich bin schon gespannt auf Euer allgemeines Feedback.

Etwa eine Woche werde ich diese Umfrage laufen lassen. Dann werde ich genau ankündigen, wann Deadline ist. Nach dieser Deadline bitte nicht mehr abstimmen.

Karin 02.11.2006, 06.12 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Nur ganz kurz

Ich hätte noch zwei interessante Beiträge zu bloggen, aber leider hat mich meine Blogrunde aufgehalten, so dass ich sie nun nach hinten verschieben muss, weil ich eine feste Verabredung mit meinem Fernseher habe, zu der ich schon wieder ein wenig zu spät bin.
Nein, ich bin nicht plötzlich zum Couchpotato mutiert - und keine Sorge, Ihr müsst Euch keine Sorgen um eine eventuelle schadhafte Entwicklung meines Geisteszustandes machen (die gibt es nicht). Ich möchte einfach nur nach langer Zeit mal wieder in Ruhe Desperate Housewives gucken, und anschließend Luther auf mdr (welch ein Kontrast - ich weiß ;)).
Mal sehen, ob ich danach noch zumindest einen meiner beiden Themenbeiträge blogge. Wenn nicht, ist morgen auch noch ein Tag.
Wer aber während meiner Abwesenheit trotzdem etwas Kluges und zum Nachdenken Anregendes lesen will, der klicke mal hier.

Karin 31.10.2006, 21.25 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Geschenkte Zeit

...ist in jedem Fall besser als totgeschlagene Zeit, keine Frage. :)

Auch wenn ich weiß, dass uns in Wirklichkeit gar keine zusätzliche Stunde geschenkt wird, sondern dass wir "nur" gnädigerweise das zurückbekommen, was uns einige Monate vorher "gestohlen" worden war, wollte ich in dem Zusammenhang noch einmal daran erinnern.



(Leider habe ich kein animiertes Bildchen, wo die Uhr rückwärts geht - aber im Leben ist es ja auch nicht tatsächlich so; worüber ich im Grunde auch froh bin, denn ich als Angehörige der europäischen Kultur schaue insgesamt lieber nach vorne als zurück. Das andere zermürbt doch nur. ;))

Irgendwie zeigt dieses Beispiel der Zeitumstellung doch auch wieder, wie kostbar unsere Lebenszeit ist, aber auch, wie verschwenderisch wir im Alltag oft damit umgehen.



Der vorliegende Beitrag ist übrigens vorgebloggt, da ich in dem Fall besonderen Wert darauf gelegt habe, ihn pünktlich zu bringen.

Im Übrigen wünsche ich Euch einen erholsamen und glücklichen Sonntag. Verbringt eine schöne Zeit! mit Euren Lieben UND (aber auch nicht nur) mit Euch selbst.

Karin 29.10.2006, 02.59 | (0/0) Kommentare | PL

Ähem...

Ich weiß nicht, wie ich an so eine Google-Überschrift komme (bitte bis zu meinem Blog runterscrollen), denn wortwörtlich habe ich das ja nirgendwo stehen, obwohl es ja inhaltlich eigentlich stimmt. ;)
Auch weiß ich, dass das vor einigen Wochen auch noch nicht so da stand (was für sich genommen ja nichts heißen muss, weil Google-Einträge sich nun mal ab und zu verändern, so wie die Internetseiten eben auch).
Hat sich da etwa irgendwer (warum?) ein Scherzchen mit mir erlaubt? Wie soll das gehen? Wie stellen sich solche Google-Überschriften überhaupt zusammen, und wie ist es offenbar Menschen möglich, diese Überschriften zu manipulieren, wenn sie nicht gerade bei Google arbeiten?
Im Grunde ist es ja ein harmloser Fall; aber wenn so etwas überhaupt schon möglich ist, könnten ja böse Leute auf die Idee kommen, so ein Spielchen auch mit weniger harmlosen Sachen zu treiben, und das macht mich ehrlich gesagt doch etwas stutzig.
Von daher werde ich mich jetzt nicht bei dem unbekannten "Manipulateur fremder Google-Überschriften" (falls es denn einer ist) dafür bedanken. Denn bei seriösen Menschen könnte so ein Eintrag doch auch ein schlechtes Licht auf meinen Blog werfen. Unter dem Gesichtspunkt hinterlässt dieser Tatbestand auch ein ungutes Gefühl bei mir.
Nun, wenigstens sei für Googler, die über dieses Stichwort auf meinem Blog landen, mit diesem Beitrag ein eventueller falscher Eindruck richtig gestellt. Entschuldigen brauche ich mich indes nicht für etwas, was sich nicht nur meinem Einflussbereich entzieht, sondern von dem ich bis gerade auch gar keine Kenntnis hatte.
Ich hoffe, man kann es einfach übersehen und vergessen (darüber lachen kann ich persönlich im Moment noch nicht), und dass es trotzdem eine Freude war hierherzukommen. Denn außer Spammern ist hier natürlich jeder willkommen. Meine Leser wissen das auch.

SmileyCentral.com

Karin 24.10.2006, 04.31 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

Verfrühter Novemberblues?

Wie Ihr sicherlich schon bemerkt habt, herrscht bei mir momentan allgemeine Blogflaute. Das liegt nicht etwa daran, dass ich überhaupt keine Zeit hätte (davon habe ich schon genug, glaubt mir), aber ich hatte in den letzten Tagen eben keine blogbaren Themen, in der Politik oder sonst in der Welt scheint es mir nicht viel Neues zu geben - jedenfalls nichts, was mich so sehr bewegen würde, dass ich mich unbedingt dazu äußern müsste - und allgemein habe ich im Moment nur wenig das Bedürfnis, irgendetwas zu bloggen. Alles ist irgendwann irgendwo schon gesagt worden, und was nicht, das lohnt sich einfach nicht, ein Wort darüber zu verlieren. Das muss natürlich nicht allgemein gelten, ich pauschalisiere ja nicht, aber in letzter Zeit habe ich es einfach so empfunden. Wenn man will, kann man es auch auf den verfrühten Novemberblues schieben - nun, man kann es aber auch so sehen, dass wenn er jetzt schon da gewesen ist, man ihn dann schon hinter sich hat und dann, wenn andere anfangen trübselig zu werden, voller Elan loslegt und vielleicht auch den einen oder anderen mit seiner Begeisterung mitreißt! ;)
Denn ich ahne schon, dass diese Durchhängerphase ihrem Ende zugeht. Ein finales großes Tief, in dem man seinen eigenen Gedanken nachhängt, ja auch hin und wieder bei dem einen oder anderen Punkt (und manchmal auch, wo klar ist, dass es unbegründet ist) an sich selber zweifelt bzw, sich selber mit kritischen Augen sieht (was ja durchaus positiv sein kann) - bis dann schließlich der große Durchbruch, ein Schubs nach vorn kommt, den man sich selber gibt. Ja, genau so wird es sein!
Denn alle Probleme, die sich stellen und sich mir in nicht allzu langer Zeit stellen könnten, lösen sich nicht von selbst. Aber wenn ich mein Möglichstes dafür tue, ich meine, noch engagierter, engagierter denn je, dann werden sie vielleicht sogar gar nicht mal auftauchen.
Frei nach dem Motto: Jetzt erst Recht! Manchmal braucht man halt diesen äußeren Anschubs (tolle Wortkreation ;)), um wieder neue Motivation zu erlangen. Man muss diese dann nur noch nutzen, und das werde ich auch.
Und: Mir mal wieder etwas gönnen, etwas unternehmen - nur raus aus dem grauen Alltag, ab nach draußen, unter Menschen, an die frische Luft, etc.!

Karin 21.10.2006, 23.59 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Was für andere Google,

... ist für mich (bzw. für die, die es nutzen und dann auf meinem Blog landen) Yahoo! *gg*

Also, bis jetzt landeten bei mir nur Google-Besucher durch irgendwelche Bilder auf meinem Blog (am Häufigsten durch das Lisa Simpson-Bild, am Zweithäufigsten war Uli Stein gefragt, weit dahinter dann ein CD-Cover, das ich schon längst nicht mehr unter "Meine aktuelle Musik" stehen habe). Demnach nichts besonders Amüsantes, über das ich mich hier, wie in anderen Blogs oft geschehen, auslassen könnte (positiv gemeint ;)).
Was ja eigentlich kein Wunder ist, da ich ja auch nicht solche Spaßaktionen durchführe wie manche - ich habe halt meine eigenen Ideen und meinen eigenen Stil, wie ich blogge und auch mal unterhaltsam bin.

Aber heute tauchte doch mal ein "Fall" auf, der mich teils zum Schmunzeln brachte: Da suchte doch tatsächlich (wenn auch nicht über Google, sondern über Yahoo) jemand auf meinem Blog Antwort auf die Frage: "warum kriegt man zittrige Hände?"
Nun, ich bedaure, dass der / die entsprechende Besucher / In zu dem Zeitpunkt wohl leider nicht fündig geworden sein dürfte (und zwar, obwohl ich bei genau dieser Suchwortkombination auf Platz Zwei stehe - was vielleicht einiges über Trefferquoten bei Suchmaschinen aussagen dürfte ;)).
Ich bedanke mich aber bei der Kommentatorin, die irgendetwas (ich glaube es war in dem Fotografie-Beitrag) mit "zittrigen Händen" geschrieben hatte (möglicherweise habe ich das auch unbewusst selbst angestoßen, als ich im Rahmen der Photokina - auf der ich übrigens nicht war - über die neuesten Innovationen in diesem Bereich schrieb).

PS: Als Wiedergutmachung an den/die Yahoo-Sucher/in, falls sie enttäuscht war, nichts Brauchbares vorzufinden, hier noch (auch prophylaktisch für alle anderen, künftigen Rat Suchenden) ein paar Links, die ihre/seine Frage beantworten könnten (sorry, aber mehr kann ich wirklich nicht tun):
Diabetes
Bluthochdruck
Schilddrüsenüberfunktion
Essentieller Tremor (und Behandlungsmethoden)
Mögliche psychologische Ursache: Angst
Parkinson (ich hoffe natürlich, dass dies nicht zutrifft, und weiß ja auch nicht, wie alt die jeweils suchende Person ist)

Dies nur als kleine Auswahl. Falls das nicht weiterhilft, bitte selbst weitergoogeln - oder Yahooen. Ich hoffe, damit meinen kleinen aber bescheidenen Beitrag geleistet zu haben. So einen Service bietet schließlich noch lange nicht jeder Blogger an.

Ach ja, und für den Google-Besucher, der ein Gedicht zum Thema Utopie suchte, hoffe ich, dass ihm das gefundene Gedicht, obwohl es nicht sehr utopisch war, trotzdem gefallen hat. ;)

Karin 10.10.2006, 23.23 | (0/0) Kommentare | PL

2021
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalend
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3