Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Stöckchen

Zur Einstimmung auf den Herbst

Ein Stöckchen, das im Moment passenderweise kursiert:

1. Nenne 5 typische Herbstsachen

bunte Blätter, gefallene Früchte (nicht nur Obst, auch Nüsse etc., daher habe ich nicht »Fallobst« geschrieben), Kürbisse, nasskaltes Wetter (doch Gemütlichkeit zu Hause, wenn die Heizung erstmals wieder eingeschaltet wird), aber auch Goldener Oktober (des dieses Jahr eher grün ausgefallen ist).

2. Würdest du Pilze essen, die du selber gesammelt hast?

Nur wenn ich ganz sicher bin (würde vorher noch im Pilzratgeber nachschauen, einen Pilzkenner in meinem Bekanntenkreis konsultieren und im Zweifelsfall aussortieren).

Grundsätzlich gilt: Je hübscher sie aussehen, desto mehr würde ich misstrauisch. ;)

3. Was würdest du mit farbigen Blättern von den Bäumen und Kastanien basteln?

Mit den Kastanien würde ich lustige Figuren bauen, so wie ich das früher als Kind immer gemacht habe. Die Blätter lasse ich in der Natur am Boden liegen - dort sehen sie als Blätterteppich doch schon ganz hübsch aus und machen den Herbstspaziergang zu einem noch schöneren Erlebnis (außerdem wäre mir das Trocknen und eventuelle Pressen zu aufwändig).

4. Welche Herbstgerichte schmecken dir am besten?

Och, eigentlich alles... Von Maronen über Kürbisgerichte (aber bloß nicht roh... Igitt!) bis hin zu Hirschbraten. Einmal habe ich sogar Wachteln gegessen - das war aber eine Ausnahme, denn ich würde diese seltenen Vögel viellieber mal in der Natur herumfliegen sehen.

5. Hast du schon mal einen Drachen gebaut? Ist er geflogen?

Nicht selbst gebaut - aber geflogen ist er (wahrscheinlich gerade deshalb ;)).

Karin 13.10.2006, 00.07 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

80er Stöckchen

Anstatt einer langen Rede zum Tag der deutschen Einheit gibt es von mir jetzt noch schnell ein 80er-Stöckchen, das ich bei Trick17 gefunden und dann bei Pat wiedergesehen habe:

1. Lieblings-Sängerin:

Whitney Houston, Madonna, ...

2. Lieblings-Sänger:

Phil Collins, Elton John, Michael Jackson weniger

3. Lieblings-Gruppe:

Genesis, Abba, Beatles, ...

4. Lieblings-Videos:

Musikvideos??? Keine.

5. Meine 1. Maxi-Single:

Ich habe niemals Maxis gekauft - ich sehe nicht ein, wieso ich viel Geld ausgeben soll, wenn nur ein oder zwei Lieder drauf sind.

6. Neue Deutsche Welle:

Außer Nena fällt mir da auch nichts ein. Zumindest weiß ich nicht, welche deutschen SängerInnen und Bands genau dazugehören.

7. Lieblings-Fernseh-Serien:

Alf. Okay, gut, Anfang der Achtziger war ich wohl eher noch in der Sesamstraßenphase :). Und ein absolutes Muss am Sonntag war für mich damals Die Sendung mit der Maus! Das nenne ich noch Bildungsfernsehen - nicht die schwammköpfigen Kinderzeichentricks, die den Kleinen heute vorgesetzt werden.

8. Lieblings-Film:

Dirty Dancing, uvm.

(Gibt ja so viele Filme aus den Achtzigern, darunter auch halbwegs gute ;)).

9. Lieblings-Bücher:

Da ich ja Ende der Achtziger gerade mal sieben war: Das Sams (war sehr lustig) und verschiedene Bücher von Astrid Lindgren.

10. TV-Stars deutsch:

Kermit der Frosch. :) Ach so, und Peter Lustig aus »Löwenzahn«.

11. Lieblings-Schauspielerin:

Romy Schneider fällt mir auch spontan ein. UND vor Allem Whoopy Goldberg (ich denke doch, dass ihr erster Film, Die Farbe Lila, noch aus den Achtzigern stammt?)



12. Lieblings-Schauspieler:

Mel Gibson, Harrison Ford, Pierce Brosnan, Kirk Douglas. (Ich weiß, es ist langweilig, wenn ich die besten noch einmal aufzähle, aber mir fallen keine anderen ein, die ich irgendwie speziell mit den Achtzigern in Verbindung bringen könnte.)

13. Bravo-Starschnitt:

???
(Die Zeitschrift kenne ich natürlich, aber was ein Bravo-Starschnitt ist? Ich habe weder einen gemacht noch gesehen oder was auch immer.)

14. mein größtes Modeverbrechen:

Leggins mit Mickeymouse-Motiven drauf (ich möchte hier noch einmal an mein damaliges Alter erinnern!).


So, und nun werde ich mich mal ganz schnell Richtung Flimmerkiste begeben... Goodbye Lenin läuft schon...

Ich hoffe, Ihr hattet einen schönen Feiertag bzw. habt ihn noch, denn er ist ja in vier Stunden erst vorbei!

Karin 03.10.2006, 20.27 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Stöckchen

von Brigitte.

1. Wann warst Du zuletzt beim Friseur?
öhm... ist schon lange her. (Meine Frisur ist eben noch gut genug - außerdem möchte ich sie erstmal wachsen lassen.)

2. Schminkst Du Dich?
Wenn ich rausgehe, besonders gut aussehen will und überhaupt, wenn ich Lust dazu habe. Es ist für mich also kein Muss.

3. Trägst Du Röcke?
Manchmal.

4. Was trägst Du nachts?
Schlafanzug oder T-Shirt.

5. Welche Schuhgröße hast Du?
39-40.

6. Wie viele Paar Schuhe besitzt Du (ungefähr)?
Weniger als 20.

7. Hast Du eine Tätowierung oder ein Piercing?
Nein.

8.Wann warst Du zuletzt beim Zahnarzt?
Vor einigen Jahren. (Aber meine Zähne sind in Ordnung; keine Löcher; und ich putze sie mindestens zweimal täglich)

9. Mit wem hast Du zuletzt telefoniert und wie lange dauerte das?
Mit meiner Bankberaterin - das war gestern. Ich telefoniere nicht oft privat. Aber wenn, dann richtig... ;)

10. Gibt es eine Soap-Opera/Serie, die Du regelmäßig schaust?
Verliebt in Berlin. Zwar auch nicht täglich, aber diese Sendung gefällt mir. Es ist aber die einzige Telenovela, die ich schaue, da ich finde, alle anderen sind ein billiger Abklatsch. VIB hingegen ist wirklich gut gemacht, wenngleich ich den Fan-Trubel, der darum gemacht wird und wurde, auch nicht unterstütze.

11. Warst Du schon mal im Fernsehen?
Im Publikum bei einer belgischen Quizshow, bei der meine damalige Schule mitgemacht hatte. Ob ich in der Sendung auch zu sehen war? Keine Ahnung. Ich habe sie nicht angeschaut, und es ist mir auch egal. Lege keinen großen Wert darauf.

12. Welchen Sport schaust Du Dir im TV an?
Keinen - höchstens zur Olympiade.

13. Hast Du eine Phobie?
Auf manche Leute erwecke ich vielleicht den Eindruck, ich hätte - zumindest manchmal - eine Sozialphobie. Aber das ist Quatsch. Wer das behauptet, kennt mich einfach nur schlecht. :)

14. Hast Du Dir schon mal gewünscht, ein Mann zu sein?
Nein (wer ist denn auf die Idee gekommen?).

15. Welche Zeitschriften liest Du meistens?
Spiegel und NEON. Ganz selten Cosmopolitan oder so - ist manchmal ganz unterhaltsam. Ernsthaft lese ich aber lieber informative Zeitschriften. Ach ja, manchmal auch PM.

16. Wo verbringst Du mehr Zeit, vorm PC oder TV?
Am PC.

17. Wann warst Du zuletzt in der Disco?
Vor etwa einem Monat.

18. Welche Tiere magst Du gar nicht?
Solche, die mich belästigen (Wespen und Mücken) und solche, in deren Nähe ich nicht unbedingt kommen möchte, weil sie tatsächlich gefährlich werden könnten (Giftschlangen zum Beispiel).

19. Wenn Du jetzt auswandern müsstest, wohin würdest Du gehen?
Kanada oder Neuseeland.

20. Bist Du in der Schule mal sitzengeblieben?
Nein.

21. In welchem Fach warst Du besonders schlecht?
Mathe!!!!!!!!!!!

22. In welchem besonders gut?
Deutsch, Französisch und Psychologie (das hatte ich ja praktisch als »Wahlfach«).

23. Wie viele Sprachen sprichst Du?
Deutsch, französisch, englisch, spanisch und niederländisch (zumindest theoretisch).

24. Welche Sprache würdest Du gerne lernen?
Chinesisch... aber ich fürchte, darin werde ich wohl nie die volle Perfektion erlangen. Eigentlich bin ich mit dem, was ich jetzt schon kann, sehr zufrieden. Manche beherrschen ja nicht einmal zwei, geschweige denn drei.

25. Liest Du in Zeitschriften Dein Horoskop?
Ja, aber nur aus Neugierde / Unterhaltungsfaktor.

26. Beherrschst du ein Musikinstrument?
Über die Blockflöte bin ich leider nie hinausgekommen... na ja, wenn man die Orgel noch mitzählt, auf der ich als Kind einzelne Lieder spielen konnte... ;)

27. Kannst Du tanzen?
Ja, sicher. Und macht mir auch Spaß. :)

28. Was machst Du nachts, wenn Du nicht einschlafen kannst?
Lesen. Oder irgendwas am PC machen.

29. Hast Du ein Lieblings-Gesellschaftsspiel? Welches?
Tabu und Activity.
Grundsätzlich mache ich aber viele Gesellschaftsspiele gern - auch strategische Sachen, wenn das jetzt nicht auf falsche Schienen führt.

30. Wohin ging Dein bisher weitentferntester Urlaub?
Griechenland.

31. Wann warst Du zuletzt auf einem Konzert?
Vor mehr als einem Monat.

32. Welche CD hast Du Dir zuletzt gekauft?
De Phazz: Natural Fake.

33. Hast Du Dich schon auf der Arbeit krankgemeldet, weil Du einfach keine Lust hattest?
Nein. So etwas würde ich auch nicht machen.

34. Hast Du schon FKK gemacht?
Nein. Würde ich aber generell nicht ausschließen. Und sei es auch nur, um herauszufinden, wie unangenehm es mir ist.

35. Hast Du schon Bungee-Jumping oder Fallschirmspringen gemacht?
Nein.

36. Welches Zweirad fährst Du?
Ein gebrauchtes Hollandrad.

37. Wann hast Du zuletzt die Fenster geputzt?
Äh... da habt Ihr mich aber erwischt... ;) Jedenfalls nicht erst gestern.

38. Wann zuletzt Wäsche gebügelt?
Letzte Woche - aber nicht den ganzen Haufen.

39. Wann hattest Du die letzte Auseinandersetzung mit Deinem Partner wegen des Fernsehprogramms?
Ich habe gar keinen Partner. Und mit meinem Ex gab es keinen TV-Streit. Wäre ja auch ziemlich arm gewesen, wenn es DARAN gescheitert wäre... ;)

40. Küsst Du Deinen Partner täglich?
Wenn ich einen hätte und den auch TÄGLICH sehen würde... hm, vielleicht, vielleicht auch nicht. Das käme auf die Beziehung und den Menschen an. Es soll ihm ja auch nicht »zu viel« werden (klammern mag ich auch nicht).

41. Öffnest Du die Post, die an Deinen Partner adressiert ist?
Niemals würde ich das tun! Mir kann man bedingungslos vertrauen und ich vertraue auch. Ansonsten würde irgendwas nicht stimmen.

42. Wirst Du laut wenn Du streitest?
Kommt auf die Situation an. Ob es sich lohnt, für die Sache überhaupt einen Streit anzufangen.

43. Hattest Du schon mal ein Blind Date?
Na ja, ganz »blind« war es ja auch nicht. Wir hatten uns schon ein paar Emails hin und hergeschickt, kannten unsere Interessen und Berufe, das übliche halt. Geworden ist aber letztlich nichts daraus. Das war übrigens noch VOR meinem Ex.

44. Hast Du Dich schon mal in einen verheirateten Mann verliebt?
Hm... womöglich war ich schon einmal ein bisschen in einen (einige Zeit vorher) GESCHIEDENEN Mann verschossen, der dann aber mit jemand anders zusammenkam. Das gehört aber in die Kategorie »Es war einmal«. Sonst könnte ich wohl nicht so offen darüber reden (auch wenn derjenige hier NICHT mitliest - ich bin halt in solchen Dingen manchmal etwas verklemmt, oder auch diskret).

45. Was war Dein erstes eigenes Auto?
Ich hatte noch nie eines.

46. Bist Du bei der Führerschein-Prüfung mal durchgerasselt?
Nein - ich habe ihn ja auch noch nicht gemacht.

47. Wo muss die Tanknadel Deines Autos stehen damit Du tanken gehst?
Ich wäre so sparsam, dass ich wahrscheinlich warten würde, bis sie im roten Bereich angekommen wäre es sei denn, die Benzinpreise wäre gerade so billig, dass ich mir die Chance nicht entgehen lassen würde (selten genug ist dies ja heutzutage).

48. Hast Du schon mal ein Auto zu Schrott gefahren?
Nein.

49. Warum hast Du bei dieser Umfrage mitgemacht?
Damit mein Blog nicht eintrocknet vor lauter ernsten Themen. Und damit Ihr vielleicht noch etwas mehr über die Person erfahrt, die hinter all dem hier steckt. ;)

Karin 16.09.2006, 16.12 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Stöckchen des Glaubens für die Seele

Ich mag solche Stöckchen, die in die Tiefe gehen. Auch wenn es sich um Themen handelt, die man »eigentlich« nicht in fünf Sätzen abhandeln kann. Nicht umsonst haben viele Menschen sehr dicke Bücher darüber geschrieben.

Aber im Blog will ich ja nicht immer die Leute mit ellenlangen Texten »erschlagen« (ich schlage überhaupt niemals - nur mit Worten bin ich hin und wieder vielleicht schlagfertig, wenn es sein muss). Und wer weiß: Vielleicht macht die Kürze solche Endlosthemen für den einen oder anderen begreiflicher?


1. Glaubst du an Gott?

Ein klares »Jein«. ;) Bedeutet: ich glaube weder an einen Gott der Kirche noch an die Göttin der Morgenröte oder so. Es ist für mich eher (falls das nicht zu abstrakt für Euch ist) eine Art Energie oder Kraft, die die Welt am Laufen hält, die irgendwie überall in der Natur ist und alles verbindet - ja, vielleicht IST die Natur auch diese Kraft. Wenn es diese Kraft nämlich nicht gäbe, wie würde man sich zum Beispiel erklären können, dass die Welt überhaupt entstehen konnte? Für mich ist es auch sonnenklar, dass die Welt einen Sinn und eine grobe Bewegungsrichtung hat. Wenn da aber nichts wäre, das aus irgendeinem Grund »gewollt« hat, dass da etwas wird und sich in eine bestimmte Richtung entwickelt - tja, dann wäre das alles doch reichlich absurd, oder?

Dies nur zur Erklärung, damit Ihr auch ein wenig meine Denkweise versteht.


2. Wenn ja: Wie definierst du "Gott"? Wer / was / wie ist er für dich?

Besser als in der vorigen Antwort kann ich es auch nicht erläutern. ;)


3. Was bedeutet "Seele" für dich?

Die Seele ist das, was übrig bleibt, wenn man den Körper und den Geist / den Inhalt des Gehirns wegnimmt. Sie hat nichts Individuelles (denn alles Individuelle ist ein Teil des Lebens, die Rolle, die wir in diesem Leben einnehmen, eine Hülle, »Bekleidung« der Seele). Sie ist einfach nur etwas Reines, Spirituelles, was sich unserer Vorstellungskraft entzieht, weil es weder eine Form noch einen Ort hat, wo es zu Hause ist. Sie ist überall und nirgendwo - zumindest, wenn sie nicht gerade eine »Wohnung« gefunden hat, sprich lebt. Sie ist das einzige an uns, was wirklich und vollkommen frei ist, und lässt sich folglich auch nicht durch irgendwelche Umstände einschränken (wer manchmal dieses Gefühl hat, der meint etwas anderes, was mit seiner jetzigen Existenz zusammenhängt, aber nicht die Seele).

Im großen Zusammenhang gesehen ist die Seele ein Teil des Ewigen, eine »Idee« davon. Hier hören meine Möglichkeiten, sie näher zu beschreiben, auf.


4. Glaubst du an ein Weiterleben nach dem Tod?

Nicht in dem Sinne.
In dem Punkt bin ich mir unschlüssig, weil man es ja letztlich nicht abschließend sagen kann (aber sonst wäre es ja auch kein Glaube, sondern man würde es »Gewissheit« nennen - ein Antonym von Glaube ;)).

Ich tendiere aber dazu, an eine Wiedergeburt zu glauben, also daran, dass die Seele sich einen neuen Körper sucht, um mit der Zeit immer mehr Erfahrungen zu sammeln, aus denen sie wächst - bis sie irgendwann reif genug ist, um wieder eins mit der Welt zu werden. Das ist durchaus für mich eine Art Erleuchtung, denn was eins mit allem ist, was überall und zugleich nirgendwo ist, hat auch den Überblick über alles, »weiß« auch alles (ich habe leider keinen passenderen Begriff gefunden, weiß aber, dass »Wissen« etwas ist, das sich mehr auf lebendige Wesen bezieht - bin mir auch nicht sicher, ob überhaupt eine passende Bezeichnung dafür besteht... für mich mal wieder ein Zeichen dafür, dass sich so etwas letztlich nicht in Worte fassen lässt).


5. Wenn ja: Wie stellst du dir das "Jenseits" vor?

Upps... da habe ich ja schon wieder die Antwort vorweggenommen. ;)

Gefunden habe ich das Stöckchen übrigens bei Ocean.

Karin 14.09.2006, 17.10 | (0/0) Kommentare | PL

Na gut, dann will ich mal

Dieses Stöckchen habe ich übrigens bei Claudia aufgelesen.

Wer ist für Dich ein ganz besonderer Mensch in Deinem Leben?
Meine Eltern (das lebendige und das verstorbene Elternteil). Ohne sie wäre ich schließlich nicht hier. :) Doch, im Grunde bin ich ganz froh darüber.

Wofür bist Du dankbar?
Allen Menschen, die ich in diesem Leben kennen lernen durfte.

Eine Stadt, die Du kennst, und die Dir sehr gut gefällt
Köln ist schon ganz okay. :o

Eine Stadt, die Du gerne kennen lernen würdest
Nur eine? (Außerdem kam diese Frage doch schon sooo oft in Stöckchen... will nicht immer dasselbe schreiben)

Wie hat das Internet Dein Leben verändert?
Viel zu viel, wenn ich ganz ehrlich bin. ;) Aber ich freue mich natürlich über die vielen Bekanntschaften, die ich dadurch machen durfte.

Welche Hobbies hast Du?
Schreiben und Fotografieren. Und was man sonst noch alles so nach Lust und Laune macht und viele nur indirekt als Hobbies zählen (warum eigentlich? Ein Hobby ist für mich etwas, dass einem zugleich Spaß macht und auch die Seele wieder aufbaut / aufrecht erhält - dabei spielt es gar keine Rolle, wie oft oder wie selten man eine solche Tätigkeit oder Unternehmung macht.)

Wie kannst Du am besten entspannen?
Bei einer Tasse Tee (ab und zu in Maßen auch einem guten Wein ;)) und einem guten Buch. Oder eben beim Schreiben. Dann beruhige ich mich immer irgendwann wieder. :)

Welchen Beruf hast Du gelernt?
Kaufmännische Assistentin Fremdsprachen. Gelernt ja, aber ich würde gern das Gelernte auch langfristig anwenden, wenns nicht allzu viele Umstände macht! Welchen Beruf übst Du aus?~Muss ich das jetzt beantworten?

Welchen Beruf würdest Du lernen, wenn Du noch mal von vorne anfangen könntest?
Ich würde gern erstmal langfristig in das einsteigen, WAS ich gelernt habe, bin also tatsächlich praktisch noch bei Null (oder bei 0,5). Aber wenn ich die Wahl hätte, würde ich mich auf einer nicht allzu einsamen Insel irgendwo weit weg von Deutschland niederlassen und Bücher schreiben. Vermissen würde mich wohl kaum jemand. Ansonsten wäre jeder gern eingeladen, mich dort zu besuchen. :)

Bestelle vier Kugeln Eis, welche Sorten sind das?
Tiramisu, Vanille!!!, Heidelbeeryoghurt und Amarena.

Ist Deine Devise "Sport ist Mord" oder "gesunder Körper, gesunder Geist"?
Sport hat noch niemanden umgebracht - aber nötig habe ich ihn auch nicht (weil ich zu faul dafür bin, das gebe ich offen zu). *g*

Schwimmst Du gegen den Strom?
Auf jeden Fall!!! (Aber manchmal macht das auch ganz schön einsam.)

Gibt es eine Fernsehsendung, für die Du den Computer ausschaltest?
Nicht unbedingt. Außerdem: Wieso sollte ich die eine kiste ausmachen, nur um die andere Kiste einzuschalten? Wie dumm müsste ich dafür sein? Nein, also irgendwann muss doch mal Ruhe sein vor der Medienbeschallung gleich welcher Art. Muss ich nicht haben. Nein.

Bist Du ein Tagmensch oder eine Nachteule?
Eindeutig Nachteule! (Aber ich bemühe mich um Besserung.)

Was sammelst Du?
Ich bin eigentlich kein Jäger und Sammler. Nicht mehr. Aber Postkarten bekommen ich gerne - umso mehr, seit ich bei Postcrossing mitmache. Doch das hat ja wiederum auch einen sozialen und kulturellen Aspekt.

Was fällt Dir ein zum Stichwort "Politik"?
Vieles ist das Papier nicht wert, auf dem es gedruckt wird.

Mache eine Zeitreise - in welcher Zeit und in welchem Land können wir Dich finden?
Hm... vielleicht in der Renaissance in Frankreich (womöglich Paris)?

Hast Du ein Haustier?
Zurzeit nicht.

Welche Musik hörst Du gerne?
Es kommt mir so vor, als hätte ich das schon in irgendeinem anderen Stöckchen beantwortet.

Ein Buch, das Dich sehr beeindruckt hat ?

Mit welchem soll ich anfangen?

Ein Film, der Dich sehr beeindruckt hat ?
Matrix (unter anderem).

Ein Konzert, an das Du Dich gerne erinnerst ?
Ich erinnere mich an alle Konzerte gerne, auf denen ich gewesen bin. Auch wenn das nicht allzu viele sind. Es ist ja auch schön, zu Hause in Ruhe Musik zu hören - das ist oftmals preiswerter (der Hauptgrund) und außerdem muss ich nicht immer das Gedränge haben.

Was war Dein erstes Auto?
Ich habe nie eines besessen. Nächste Frage.

Und welches Auto fährst Du heute?
Diese Frage erübrigt sich wohl.

Wie würdest Du Deinen Fahrstil bezeichnen?
Ausgeglichen (Fahrrad fahre ich ja nun doch.)

Kannst Du kochen? Was ist Dein bestes Rezept?
Ich behaupte mal ja, meist aber nicht nach Rezept, sondern nehme das, was gerade im Haus ist, und mache daraus was Essbares. Daher habe ich auch kein »bestes« Rezept.

Und Dein Mittagessen heute?
Gemischter Salat mit Thunfisch uvm.

Eine Zeitschrift, die Du gerne liest ?
Spiegel.

Erzählst Du uns eine kleine "Macke" von dir?
Ach herrje, ich WUSSTE, dass diese Frage irgendwann kommt... Ein paar davon kennt Ihr doch sicherlich schon, wenn Ihr regelmäßig hier mitliest. Da muss ich doch nicht nochmal damit konfrontiert werden und will Euch auch nicht damit belästigen. :)

Dein Lieblingsgetränk mit und ohne Alkohol ?
Mit: Heidelbeerlikör (im Alltag tuts aber auch ein fruchtiger Wein oder ein gutes Bier). Ohne: Tees alles Art, Multivitaminsaft, Molkedrink und Kefir. Den Kaffee habe ich nicht mitgezählt, weil der für mich einfach dazugehört. ;)

Kann man Dir mit einem Blumenstrauß eine Freude bereiten? Wenn ja, mit welchem ?
Ja! Am liebsten mit Rosen!!! Aber die bekommt man ja viel zu selten, weil die Leute sich oftmals nicht trauen... Dabei kann man doch auch mal einfach so Rosen verschenken, ohne dass gleich irgendetwas dahinter vermutet wird. Also, ich sehe das locker. Nur wenn ich irgendwann mal ROTE bekommen sollte, würde ich mir schon Gedanken machen. Falls das jemals passieren wird...

Was ist Deine Seelenfarbe?
Verschiedene Blautöne (auch als Mischfarben wie Violett).

Wie pünktlich bist Du?
Oh je, da habt Ihr mich aber erwischt *gg* .... Nein, bei wichtigen Terminen bin ich natürlich schon rechtzeitig da, und wenn nicht, dann ist das auf irgendeine höhere Gewalt zurückzuführen.

Dein letztes Urlaubsziel?
Urlaub? Daran darf ich doch jetzt im Moment gar nicht denken! Ich würde mir wünschen, dass mein jetziger vermeintlicher »Urlaub« mal ein Ende nehmen würde... Aber okay, Ihr wollt eine adäquate Antwort: Spanien.

Dein nächstes Urlaubsziel - realistisch gesehen?
siehe oben

Und wenn Du mal träumen darfst, wohin ging dann die Reise?
Neuseeland!!! (immer noch)

Was ist Dir wichtig?

So viel, dass es hier keinen Platz finden würde.

Wovor hast Du Angst?
Vor mangelnden Perspektiven (na ja, weniger eine Angst als vielmehr eine vage Befürchtung). Und vor dummen Menschen - denn in ihrer Dummheit liegt oft auch ihre Gefährlichkeit. Meist sind es auch eben solche dummen Menschen, die vor kaum etwas, also auch nicht vor Gewaltanwendung gleich welcher Art, zurückschrecken.

Deine Gedanken zu Glauben und Religion ?
Das habe ich vor nicht allzu langer Zeit erst geschrieben. (Tja, ich bin solchen Stöckchen eben immer eine Nasenlänge voraus, schein mir ;)).

Wenn es kein Internet mehr gäbe, dann?
Würde es mir schon fehlen... zumindest viele nette Menschen, die sich darin tummeln. Informationen suchen, und alles andere, was man dort macht, könnte ich ja auch woanders.

Was würdest Du gerne sagen, was ich nicht gefragt habe?
Öhm... Da würde mir bestimmt einiges einfallen, aber ist dieses Stöckchen nicht schon lang genug?

Was wirst Du als nächstes tun, nachdem Du diese Fragen beantwortet hast?
Vielleicht noch etwas lesen. (Weiß nicht, ob ich Lust habe, mir das, was ich unten vorgebloggt habe, anzuhören; vielleicht höre ich mal kurz rein.)

Karin 05.09.2006, 23.08 | (0/0) Kommentare | PL

Das bin ich (und was nicht)

Ich habe mir erlaubt, mir das als Stöckchen von Brigitte mitzunehmen. Das, was sich bei mir unterscheidet, habe ich fett hervorgehoben.

1. Ich lache und lächle sehr gern
2. Sehr gern hätte ich noch mehr Grund dazu
3. Ich mag geistreichen Witz und Dialoge
4. Mir imponieren Menschen mit besonderen Fähigkeiten - und bin mir zugleich meiner eigenen bewusst.
5. Ich schätze sie - finde aber auch ab und zu Gründe stolz auf mich selbst zu sein (OHNE mich zu erheben).
6. Ich liebe meine Familie und Tiere, obwohl ich keine eigenen habe.
7. Ich kann es nicht ertragen, Tiere leiden zu sehen. Ich liebe Tiere -siehe oben.
9. Laute und egoistische Menschen kann ich nicht ausstehen - Duckmäuser ohne Selbstwertgefühl tun mir aber auch Leid, und diese versuche ich dann aufzubauen (bei mir selbst gelingt mir das hingegen nicht immer).
10. Viele finde ich auch anstrengend ( die ewigen Jammer und denen es "angeblich" dauernd schlecht geht)
11. Ich liebe die Ruhe, und selten (je nach Situation) auch die vor dem Sturm
12. Ich bin gern allein - aber das nicht immer; ich mag auch die Gesellschaft lieber Menschen
13. Ich schreibe und phantasiere sehr gern
14. kann aber Phantasie und Realität sehr wohl auseinander halten
15. Ich weiß oft, was andere denken, oder versuch es zuminderst
16. und kann nicht immer einschätzen, wie sich etwas entwickelt - aber das kommt mit der Erfahrung und dem Alter
17. Ich liebe die Natur
18. Der Frühling/Herbst/ Winter/Sommer sind meine Jahreszeiten
19. ich mag den würzigen Duft der Erde nach einem ergiebigen Regenschauer- der Geruch von frisch gemähtem Gras hingegen lässt mich meist niesen:)
20. Ich mag es, nachts durch die Gegend oder über Land zu fahren
21. Ich liebe das Element Wasser in fast jeder Form
22. Ich hab erst in der Grundschule (mit sechs) schwimmen gelernt
23. Ich wander gern, seit ich laufen kann
24. Ich bewundere handwerklich geschickte Menschen - habe aber meine eigenen Qualitäten und trage den Kopf da, wo ich ihn am besten benutzen kann
25. Ich mag Männer mit Gefühl26. Ich bin harmoniesüchtig
27. Ich finde es dumm, wenn Frauen rumzicken und -gackern
28. Ich finde es ätzend, beleidigt zu sein
29. Ich bin an sich unkompliziert, aber nicht für alle verständlich
30. mach mir aber selbst oft das Leben schwer
31. Ich mag Impressionisten und Kunst im Allgemeinen, wenn sie Klasse hat (Was ist denn »naive Malerei«?)
32. Menschen, die ich mag, verwöhne ich gern
33. Ich bin sehr großzügig
34. Ich bin geizig, wenn ich den Grund der Ausgabe nicht einsehe
35. Ich putze nicht gern - und trotzdem sieht es bei mir durchschnittlich wohnlich aus
36. Ich hasse sinnlose Reglements und unnötige Vorschriften
37. Ich liebe Musik, quer durch den Garten
38. Ich mag Mystisches, Mysteriöses, Geheimnisvolles
39. Ich liebe Blumen - von der Butterblume über die Orchidee bis zur Rose
40. Ich hasse extreme Wetterumschwünge
41. Ich steh nicht gerne auf - doch der Gedanke an den frisch gebrühten Kaffee, den ich mir gleich machen werde, motiviert mich doch dazu, diese Notwendigkeit anzunehmen
42. Ich liebe die Nacht
und den Tag, wenn ich ihn nicht verpenne
43. Ich mag es, von Vogelsang geweckt zu werden und hasse es, dank Straßen- und industrielärm nicht einschlafen zu können
44. Ich hasse alles grobe, grelle, derbe es sei denn, es handelt sich um Witze, über die auch die Betroffenen lachen können (DIE Grundbedingung!)
45. Ich kann Schlager und Volksmusik nicht ausstehen - Karnevalsmusik aber auch nicht
46. In jungen Jahren wär ich gern eine klügere Version von Pippi Langstrumpf gewesen
47. Ich bin ein Schreiberling und habe ein gutes psychologisches Gespür entwickelt
48. Ich mag Lyrik
49. Ich habe gerne Kontakte zu Menschen in aller Welt obwohl die »weltweiten« ja bisher noch auf Europa begrenzt sind (die flüchtigen nicht mitgerechnet=
50. Ich reise sehr gerne, träume mich weg von zu Hause
51. Ich hab keinen Führerschein
52. Ich bin oft ein Angsthase
53. vor der Zukunft habe ich keine, vor dem Versagen manchmal Angst
54. Wenn ich Nachrichten sehe, wird mir manchmal anders
55. Ich hasse Kriege und Menschen, die sie auslösen
56. Ich hasse Gewalt
57. Ich geh nicht gern zum Arzt - außer es muss sein
58. und vertrau ihnen grundsätzlich schon - habe bisher noch kein Gegenbeispiel erlebt
59. Ich bin zum Glück kerngesund und wünsche dies auch anderen Menschen
60. meine jetzige Situation macht mich unglücklich
61. Ich sehne mich kaum nach alten Zeiten
62. natürlich nicht in jeder Hinsicht
63. Hektik ist mir ein Fremdwort - Dinge auf den letzten Drücker erledigen bin ich gewohnt und ist mir ein Ansporn
64. Ich wünschte, ich könnte mehr arbeiten (was wiederum mit meiner Perspektive zusammenhängt)
65. Ich wünschte, unsere Kinder bekommen Arbeit, die sie sich wünschen
66. Ich wünschte, es gäbe mehr Liebenswürdigkeit unter den Menschen
67. Ich bin gern freundlich und hilfsbereit
68. Ich helfe gern schwachen Menschen soweit es in meiner Macht steht (ich selbst bin ja auch nicht gerade das, was man als »stark« bezeichnen könnte)
69. Arrogante Menschen machen mich unsicher
70. Manchmal fühl ich mich sehr schwach, klein
71. und unwissend, naiv, aber wenigstens in mancherlei Hinsicht begabt
72. Ich mag Holz (außer das im Kopf) und alles natürliche
73. Ich mag Kanada, nordische aber auch exotische Länder
74. Ich mag es gemütlich
75. Ich bin ziemlich schüchtern
76. Ich liebe den Wald, das Meer und die Berge - aber auch den Strand
77. Ich mag Passfahrten mit dem Motorrad wenn ich mitgenommen werde (siehe 51)
78. Ich liebe laue Sommernächte
79. Ich schwimme ungern zu weit hinaus
80. Ich sitze gern am Abend auf einem Hügel
81. und schau gern in die Ferne, möchte aber auch das sehen, was naheliegend ist
82. auf die Lichter der Stadt oder in den Sternenhimmel
83. Ich esse gern international
84. und bei unserem Lieblings-Chinesen
85. Ich mag alte Häuser, Fotografien, Filme und Bücher
86. Ich liebe die Stimmen der Natur
87. sogar Froschkonzerte in der Nacht und das Barfußlaufen durch das taufrische Gras
88. oder Käuzchenschreie
89. Ich hasse Straßenlärm und Verkehrschaos
90. und aggressive Menschen
91. Ich hab fast nieKopfschmerzen
92. bin auch nie allzu übel gelaunt
93. Ich liebe Spontanität
94. Ich bin oft unschlüssig
95. Ich kenne nur seltenLangeweile
96. Ich liebe kleine Dörfer und weite Landschaften
97. Ich bin kein Stadtmensch, bin aber auch nicht dort aufgewachsen (gehe aber trotzdem ab und an gerne in die Stadt - tagsüber zum Shoppen oder abends/nachts aus)
98. Ich war ein unfreiwilliger Klassenkasper; hab jedoch nie Lehrer imitiert (über besonders komische Gestalten gelacht jedoch schon - auch wenn es für denjenigen nicht sehr lustig gewesen ist - manche, zumindest die, die es NICHT verdient hatten, taten mir aber auch Leid)
99. und nie Mitglied im Schulchor, aber in der Theatergruppe mitgewirkt
100. Ich liebe Süßkirschen und frische Erdbeeren - oh ja!!!

Karin 18.08.2006, 18.22 | (0/0) Kommentare | PL

Stöckchen aufgefangen

Stöckchen bei Sternenstaub aufgelesen:

1.Ein Getränk, dass du gerne bestellst:
Latte Macchiato.

2. Unabhängig von der Größe oder den Umständen hättest du gerne dieses Haustier:
Wieder eine Katze wäre nicht schlecht.

3. Eine Blume, die du gerne in deinem Garten züchten würdest:
Ich mag eigentlich alle Blumen, und Züchtungen sind nicht so mein Ding. bei uns wächst alles, was in diesem Klima so heimisch ist. Also, ich würde nicht irgendetwas Exotisches pflanzen - nicht, weil ich das nicht will, sondern einfach in Hinblick darauf, dass sie meist extra fachmännische Pflege brauchen, wenn sie nicht eingehen sollen. Und das wäre mir dann doch zu aufwändig / dafür wäre ich zu faul. ;)
In botanischen Gärten bewundere ich solche Prachtexemplare aber gerne

4. Ein Kleidungsstück, das du sehr gerne trägst:
Rock (bei schönem oder zumindest mäßigem Wetter). Ansonsten bequeme und / oder elegante (aber nicht zu spießige, dies nur wenn es sein muss) Kleidung und am liebsten Pastelltöne und blau - auch Jeans.

5. Was du sonntags am liebsten tust:
Lesen, meinen Hobbies nachgehen, spazieren, philosophieren und ausspannen... also nur angenehme Dinge.

6. Etwas Wichtiges auf deinem Nachttisch:
Mein CD-Radio-Wecker.

7. Beim Schlafen trägst du:
Schlafanzug bzw. im Sommer ein T-Shirt.

8. Was du in einem Tresor aufbewahren würdest:
Nichts. Mein Schmuck ist materiell gesehen nicht allzu wertvoll und könnte ich demnach ersetzen. Alles andere brauche ich nicht in einem Tresor aufzubewahren, weil es zum Einen nur für mich selbst Bedeutung besitzt und ich außerdem nichts zu verstecken habe. Ich sehe das eher locker. Nichts ist unentbehrlich, außer meinem Kopf. :)

9. Dinge, die du gerne kaufst:
  • Handtaschen (wobei sich das bei mir ziemlich in Grenzen hält, ab und zu gönne ich mur mal eine - meine Cousine ist da noch ganz anders...).
  • Klamotten (hin und wieder stelle ich fest, dass ich eignetlich »kaum noch was zum Anziehen« habe, und dann muss es ja mal sein - wobei ich immer passend kaufe).
  • CDs (schon das Probehören macht sehr viel Spaß - auch wenn man am Ende natürlich viele wieder ins Regal zurückstellt, um sich für eine oder zwei zu entscheiden).
  • Tees (da gibt es sooo viele leckere Sorten, und immer wieder neue, die man ausprobieren kann...)
  • Schmuck. Außerdem stöbere ich manchmal gerne nach verschiedenen Accessoires, kaufe aber nur ganz selten was (letztens dieses tolle blaue Kissen, dass ich Euch im Blog gezeigt hatte).
  • Nun fragt Ihr Euch bestimmt, warum das Wort »Bücher« an dieser Stelle nicht auftaucht. Das ist ganz einfach: Bücher kaufe ich eigentlich nur noch ganz selten, weil ich einerseits schon genug zu Hause habe (wann will ich denn das alles lesen?), und wenn mich mal ein ganz bestimmtes Buch lesen will, gibt es doch preisgünstigere Alternativen (Bookcrossing, Stadtbibliothek). Wenn ich eines unbedingt haben will und es sonst nirgendwo aufzutreiben ist, schaue ich höchstens mal, ob es gebraucht bei Amazon zu erwerben ist. Aber: Bloß weil ich keine Bücher mehr kaufe, heißt das noch lange nicht, ich würde nicht gerne einfach mal aus Neugierde im Buchhandel stöbern. Und manchmal findet sich sogar etwas, das ich mir dann zu meinem nächsten Geburtstag schenken lassen kann... oder so. *fg*

10. Du hast zu wenig(e):
Glück? Aber das ist doch nur vorübergehend, und kommt schon noch...

11. Dein merkwürdigster Besitz:
Auch ich besitze eine anschauliche Tage- und Notizbuchsammlung. Aber das ist noch nicht alles (wäre ja auch langweilig ;)): Ich habe auch noch alte selbst gemalte Bilder von mir in meinem Schrank aufbewahrt (von den ersten Kritzel- und Strichmännchenzeichnungen einer Drei-bis-Vierjährigen bis in die Grundschulzeit hinein). Außerdem besitze ich noch französische Märchenkassetten, von denen ich mich überhaupt nicht entsinnen kann, sie mir jemals anghört zu haben - aber was nicht ist, kann ja noch kommen, vielleicht bin cih ja irgendwann in der Stimmung... Ach ja, und dann habe ich noch einen niemals zuende geschriebenen Romanansatz in der Schublade, den ich mit etwa 17 angefangen hatte. Trotz guter Ideen scheiterte er jedoch an der Umsetzung. Einerseits fuhr ich mich irgendwann fest; außerdem war es aus heutiger Sicht wohl etwas zu überladen und die Dialoge unrealistisch. Aber damals war es eine gute Schreibübung - eine, die ich immerhin 126 Seiten lang durchgehalten hatte... ;)

12. Wenn dein Haus brennen würde und du nur drei Gegenstände retten könntest, wären das:
  1. Mein Portemonnaie (da ist alles drin, was ich brauche und womit ich mir jederzeit ein neues Leben aufbauen könnte).
  2. Mein Handy (aus rein praktischen Gründen: Irgendwie muss ich ja die Feuerwehr rufen können).
  3. Dann würde ich höchstens noch meine Tagebücher und ein paar alte Fotoalben mitnehmen, weil sich meine Vergangenheit eben durch nichts ersetzen lässt.
Ihr seht: Mein PC taucht hier nirgendwo in der Liste auf. Ich könnte mir ja dann einen neuen kaufen - alles andere, was inhaltlich von Bedeutung ist, kann man ja vorher (falls es jemals zu einem Brand kommen sollte, wovon ich natürlich nicht ausgehe ;)) sichern.

Ach ja, und falls sich jemand fragt, warum meine Digicam nicht unter den drei Dingen ist: ich würde die Gunst der Stunde nutzen und mir eine neue, viiiiel bessere gönnen. ;)

Karin 15.08.2006, 16.50 | (0/0) Kommentare | PL

Hach ja...

Ein Kinderstöckchen, das schon einige Zeit kursiert und dass ich neuerdings bei Bea wiedergefunden und jetzt endlich aufgeschnappt habe.

Ich bin ja auch - nicht nur im Herzen - noch junggeblieben. ;)

1.) Wie hieß Deine erste/r Freund/in bzw. Spielkamerad/in? Hast Du heute noch Kontakt zu ihr/ihm?

Sie hieß Sabrina und war meine Nachbarin von gegenüber; dementsprechend kannten wir uns schon lange vor der Kindergartenzeit. Unter anderem haben wir immer viel mit Puppen gespielt. Kontakt habe ich seit unserem Auszug aus meinem Heimatdorf in der Eifel gar keinen mehr zu ihr. Aber auch davor hatten wir uns schon lange Zeit auseinandergelebt.

2.) Was war Dein Lieblingsspielzeug oder womit hast Du am häufigsten gespielt?

Ich hatte mal eine Stoffpuppe und einen kleinen, ursprünglich rosa und später allmählich ergrauten Stoffbären mit Namen Nounours=Bärchen (letzteren hatte ich von meiner Oma mütterlicherseits aus Frankreich geschenkt bekommen), die ich immer mit ins Bett nahm und die mich von der Wiege an durchs Leben begleitet haben. Natürlich durften die auch bei meinen Rollenspielen mit anderen Plüsch- und Plastiktieren (aus Plastik hauptsächlich Dinosaurier, da hatte ich auch mal so eine Phase) nicht fehlen.

Tja, und mit Playmobil habe ich auch oft gespielt. Ich hatte auch ein Puppenhaus, das meine Eltern mir selbst geschreinert hatten, aber dafür, dass sie sich so eine Mühe damit gemacht hatten, ließ ich viel zu selten Figuren darin einziehen; es war eher nur Deko im Kinderzimmer. ;)

3.) Welches war Dein Lieblingsmärchen?

Eigentlich habe ich alle Märchen sehr gemocht und mag ich immer noch. Aber die Schneekönigin fand ich einfach so traumhaft schön und riss mich jedes Mal aufs Neue mit. Ich konnte mich immer emotional ganz intensiv dort hineinfühlen. Sogar eine Hörspielkassette hatte ich davon.

4.) Kannst Du Dich noch an Dein Lieblingskinderbuch erinnern?

Astrid Lindgren war meine absolute Lieblingsschriftstellerin. Von den Streichen des kleinen Michel aus Lönneberga, den Kindern aus Bullerbü und auch von Pippi Langstrumpf konnte ich gar nicht genug bekommen. Kalle Blomquist fand ich aber auch sehr spannend, und dass, obwohl ich mich später nicht gerade zur Krimileserin entwickeln sollte (Ausnahmen bestätigen wie gesagt die Regel).

5.) Welches Kinderlied mochtest Du am liebsten?

Weiß ich nicht mehr.

6.) Was waren Deine Lieblingskindersendungen?

Die Sendung mit der Maus, Löwenzahn und Logo (jta, ich war damals schon genauso wissbegierig wie heute ;)).

7.) Gab es Hörspiele die Du besonders mochtest?

TKKG (obwohl ich nur ein oder zwei Hörspiele davon hatte), verschiedene Märchen und in einer ganz frühen Kindheitsphase auch Benjamin Blümchen, obwohl ich mir immer Bibi Blocksberg gewünscht hatte (wovon meine damalige beste Freundin eine Riesensammlung hatte, die wir uns auch hin und wieder anhörten; später im Internat hörten wir die kleine Hexe manchmal vor dem Einschlafen, aber ich schlief dann immer mitten in der Geschichte ein).

8.) Hattest Du als Kind ein Haustier?

Als Kind hatten ich nur die Nachbarskatze als tierischen Spielgefährten, die übrigens meines Wissens immer noch lebt (Boah - jetzt wird mir erst bewusst, wie alt die sein muss...). Später hatte wir dann den zugelaufenen schwarzen Kater, der sich als sehr anhänglich erwies und uns manchmal Gassi führte (ja, ER führte uns Gassi, weil er immer vorlief, um dann wieder stehen zu bleiben und sich umzudrehen, als wollte er uns fragen: »Ja, wo bleibt Ihr denn so lange?«).

Ein Mal hatte ich mir auch mal den Floh in den Kopf gesetzt, mir Mäuse anzuschaffen - nach dem Motto, die sind ja eh im Käfig, da kann ja nix passieren *gg*. Und immer, wenn sie gerade Auslauf hatten und der Kater im Haus war, kam ich natürlich ins Schwitzen: Ist die Zimmertür auch zu, damit kein Überraschungsbesuch hereinstürzen kann? Gar nicht lustig war es auch, wenn sich die Viecher irgendwo unterm Schrank verkrochen und nicht mehr hervorkommen wollten. Einmal, als eine unter der Orgel war, die ich damals hatte, wurde diese, als meinem Vater das schwere Teil beim Anheben aus der Hand rutschte, leider darunter zerquetscht. Grundsätzlich hatten die Tiere schon naturgemäß keine allzu lange Lebensdauer, so dass im Laufe der Zeit ein kleiner Tierfriedhof im Garten entstand (zwei Minigräber, denn so viele Mäuse hatte ich auch wieder nicht, und irgendwann hatte ich keine Lust mehr auf neue Nager).

Mit ein paar Freunden haben wir auch mal versucht, Weinbergschnecken zu züchten, aber da das Interesse schnell verlosch, beschlossen wir schon bald darauf, sie wieder auszuwildern, zumal das veranstaltete »Schneckenrennen« auch keinen eindeutigen Sieger hervorbringen konnte. *gg*

9.) Hast Du eine Gruppe (Kinderchor, Jungschar, etc.) besucht?

Außer dem Eltern-Kind-Spielkreis als ich noch quasi in der Windeln lag kann ich mich nicht daran erinnern. Ich war nie irgendein sonderlicher Vereinsmensch (aktuell bin ich auch »nur« in einem einzigen Verein, was mir ehrlich gesagt auch völlig ausreicht). Spontan fällt mir nur noch die Kommunions- und die Konfirmationsgruppe ein, aber das war ja nur eine zeitlich begrenzte »Zwangsgemeinschaft« *fg* und ist wohl kaum mit der Frage gemeint.

10.) Bist Du ins Kinderturnen gegangen oder hast Du sonst eine Sportart gemacht?

Ja, ob Ihr es glaubt oder nicht: Ich war als Kind auch mal in einer Kinderturngruppe (ha, doch eine Gruppe!). Ein Mal pro Woche, ich glaube es war donnerstags. Meine Mutter hat mich damals hingefahren. Irgendwann nach ihrem Tod muss das wohl ausgelaufen sein. Wahrscheinlich direkt nach ihrem Tod, denn da mein Vater arbeiten war, konnte mich ja keiner mehr dorthin fahren.

11.) Welchen Berufswunsch hattest Du als Kind?

Während meiner Dinophase (jetzt, wenn ich so darüber nachdenke, ist es irgendwie passend, dass ich die erst nach dem Tod meiner Mutter hatte) hatte ich mir noch fest in den Kopf gesetzt, Paläontologin zu werden. Alte Knochen ausgraben und wieder zusammenfügen, um zu sehen, was dabei herauskommt - ich kann heute gar nicht mehr nachvollziehen, wie ich mir überhaupt hatte vorstellen können, dass mir das Spaß machen könnte *schüttel*. Und eine Sendung namens »Grusel Grauen Gänsehaut« kam ja erst sehr viel später ins Fernsehen, als ich etwa 12 oder so war. *fg*

Jedenfalls, typische Frauenberufe haben mich als Kind nie gereizt. Abgesehen von dem obigen extremen Beispiel habe ich mich seit jeher mehr zu »brotlosen Künsten« und Geisteswissenschaften (Philosophie und Psychologie) hingezogen gefühlt. ;)

Na ja, und meine Passion zu den Sprachen war natürlich auch schon sehr früh klar.

Karin 08.08.2006, 00.46 | (0/0) Kommentare | PL

Gimme 5 Hobbies

1. Welches ist Dein liebstes Hobby?
Schreiben und grafisches Gestalten (auch von - natürlich eigenen - Fotografien)

2. Welches Hobby kostet am meisten Geld?
Eindeutig Reisen wenn man ihm wirklich gaaanz intensiv frönen will, was aber leider neben Geld auch noch viel Zeit kostet. Tja, und eines von beiden ist ja bekanntlich meistens nicht in ausreichender Menge vorhanden... Daher freut man sich umso mehr, wenn es doch mal hinhaut.

3. Ohne Rücksicht aufs Geld zu nehmen: Welches Hobby hättest Du am liebsten?
Ich würde gern ein Instrument von der Pike auf lernen. Es darf aber nicht zu aufwändig sein, sonst wäre ich wohl zu schnell entmutigt. Früher hätte mich das Klavier gereizt; aber ich denke, wo ich schon so viel tagtäglich herumtippe (auf Französisch heißt die Tastatur nicht umsonst: »clavier«) , könnte es auch mal ganz was anderes sein. Zum Beispiel Gitarre.
Oder Ölmalerei (lässt mehr Raum zum Experimentieren wie zum Beispiel Aquarell, wie ich finde) würde ich auch mal gerne wagen. Wo ich das klassische Zeichnen schon vor Jahren aufegegeben habe... ;)

4. Was ist wohl das günstigste Hobby das es gibt?
Philosophierend in der Natur spazierengehen - beides gibt es umsonst, ist aber niemals umsonst! :)

5. Was ist das wohl aussergewöhnlichste Hobby das man haben kann?
Ich meine, jedes kreative Hobby hat etwas Außergewöhnliches - es kommt darauf an, was man draus macht. Aber wenn ich etwas nennen müsste, würde mir spontan zuerst Bunjee-Jumping einfallen. Obwohl das ja eigentlich, je nachdem wie man »außergewöhnlich« definiert, auch wieder sehr gewöhnlich werden kann, wenn es immer mehr machen (womöglich nur, um »hip« zu sein oder dazuzugehören).

Karin 06.08.2006, 22.12 | (0/0) Kommentare | PL

30 Dinge...

...die man vor Erreichen des 40. Lebensjahres gemacht haben "sollte", fand ich bei Brigitte, und hier nun meine ganz individuellen Gedanken dazu:

1.
Survival-Trip wagen! Mut zur Selbsterfahrung ganz alleine mit dem Rucksack durch wilde Natur. Egal ob in heimischen Wäldern oder im indonesischen Dschungel. Ultimative Prüfung für verwöhnte Großstädter. Zurück als neuer Mensch.

Au ja, das will ich irgendwann mal machen!

2. Klare Verhältnisse mit den Eltern schaffen! Mischt sich Mama immer noch in ihr Leben ein? Wenn Sie sich bis 40 nicht von der Gängelei lösen, schaffen Sie`s nie mehr..

Nun, bei mir herrschen bereits klare Verhältnisse! Mein Vater hat wohl längst gelernt, dass ich selbst am besten weiß, was gut für mich ist. Ich lebe mein Leben, er hat seins; natürlich gibt es da auch überschneidungen und Treffpunkte, erst Recht, wenn man zusammen in einem Haus lebt. Aber letztlich müssen alle zufrieden sein.

3. Einen Typen eiskalt sitzen lassen - aus welchem Grund auch immer!

Bis jetzt war es eher umgekehrt.

4. Den Liebsten mit einem heißen Striptease völlig aus der Fassung bringen.

Wenns der richtige Mann ist... natürlich!

5. Ein Verhältnis neben ihrer Beziehung und eine Affäre mit einem verheirateten Mann. Es lebe das schlechte Gewissen!

Eine Affäre? NIEMALS! Ich würde meinen Traummann doch auch nicht mit anderen teilen wollen. Nein, also da bin ich konsequent. Und wer mich einmal haben wird, kann sich meiner Treue sicher sein. So! Das musste mal gesagt werden.

6.Dem süßen Typen am Tresen vom Barkeeper einen Drink bringen lassen.

Es kommt natürlich darauf an, wer das wäre, und was für einen Eindruck er mir erwecken würde. Denn »Süßheit« allein reicht bei mir nicht aus.

7. Einen schwulen Freund haben

Ich bin zwar mit keinem Schwulen befreundet, komme aber generell mit diesen Menschen ebenso gut klar wie mit anderen auch. Nach meiner Einschätzung sind sie sogar oft netter als so mancher Hetero. Einfühlsamer im Umgang mit Menschen.

8. Einen Deluxe-Shopping-Tag einlegen und die Kreditkarte bis zum absoluten Limit strapazieren!

Das mache ich ab und zu. Ich reize mein Budget zwar nicht bis ins Extreme aus, aber wenn ich shoppe, dann schon mir Lust, un dich nehme bei solchen Exzessen auch wenig Rücksicht darauf, wieviel Geld ich insgesamt ausgebe (bei den Einzelteilen achte ich natürlich schon auf das Preis-Leistungsverhältnis, und bin auch kein Markenfreak).

9. Eine fiese Racheaktion durchziehen

So fies bin ich nicht, als dass ich jemandem etwas Böses wollte. Aber wenn mir der Hut so richtig hochgeht, dann kann ich auch schon mal meine wie auch immer gearteten Krallen ausfahren. ;) Und sei es auch nur in der Schriftform.

10. Die Frage «Willst Du mich heiraten?" ins Ohr geflüstert bekommen.

Dazu habe ich ja noch «ein bisschen« Zeit... Nur keine Hektik, ich bin erst 22! :)

11. Einen Orgasmus vortäuschen.

Ich täusche nix vor. Bei mir ist alles echt. Und wenns mal nicht hinhaut, dann ist es halt so. Wem es nicht passt, kann ja gehen. *gg* Dann habe ICH mich halt getäuscht.

12. Mit einer Frau wild rumknutschen.

Muss nicht sein.

13. Einen jüngeren Typen verführen und es genießen.

Nein danke, es besteht kein Bedarf an pickligen post-pubertierenden Jungs. Ihhhh! Ich stehe mehr auf reifere Männer. Männer mit Rückgrat, von denen ich mir auch mal eine Scheibe abschneiden kann. Das spornt mich an. Jedenfalls ein paar Jahre Altersunterschied sollten schon drin sein. Und ich glaube nicht, dass sich meine Einstellung mit zunehmendem Alter so radikal ändern wird.

14. Eine Extremsportart ausprobieren. Ob Bungee-Jumping oder Fallschirm-springen Hauptsache der Kick stimmt!

Ich überlege es mir noch...

15. Hemmungsloser Sex an einem ungewöhnlichen Ort: Flugzeug, Toilette, Pool, Kino, Parkhaus oder Wäschekammer es muss ja nicht gleich mitten im Supermarkt sein ...

Hm... also, viele der genannten Orte fände ich schon etwas abartig. Aber am Pool, vielleicht sogar im Wasser, oder gleich an einem einsamen Strand bei Mondenschein (da sieht man ja wieder die Romatikerin in mir) ... das könnte ich mir schon vorstellen.

16. zitternd einen Schangerschaftstest machen, um dann erleichert festzustellen: «negativ"!

Nö. Das muss nicht sein. Ich ziehe es vor, vorzusorgen. Im Moment habe ich sowieso keine Gelegenheit, und habe auch keine Probleme damit, enthaltsam zu sein. Und One-Night-Stands sind nichts für mich. Sex ohne Liebe - undenkbar. Damit stehe ich zwar vielleicht im Abseits, aber es macht mir nichts aus. Es ist halt so.

17. Am Freitag abend spontan zum Flughafen düsen, um einfach so übers Wochenende nach Paris, Rom oder Sevilla zu jetten.

Würde ich machen, wenn ich mehr finanzielle Sicherheit hätte. Im Kleinen mache ich solche Trips aber ab und zu, baue sie zum Beispiel ein, wenn ich sowieso schon zu dem Ort hinmuss oder will, schlage praktisch zwei Fliegen mit einer Klappe. Außerdem habe ich diesen Sommer noch so ein paar Städteausflüge eingeplant...

18. mindestens eine Stellung aus dem Kamasutra beherrschen.

Mit dem richtigen Mann würde ich natürlich gern so einiges ausprobieren... Aber da ich keinen »Mann von der Stange« will, ist die Auswahl für Leute wie mich nicht gerade groß... *gg*

19. Ein eigenes Kind haben oder zumindest Babysitter beim kleinen Monster einer Freundin spielen.

Ich mag Kinder und habe früher zu Weihnachten, wo noch die ganze Familie von dieser Seite zu meiner Tante eingeladen wurde, auch immer mit dem Sohn einer meiner älteren Cousinen gespielt. Dann wurden die Kinder (also die Enkelkinder meiner Tante) mehr, und diese wurden natürlich wichtiger als das große Patenkind. ;) Nun, wenn ich irgendwann einmal selbst Kinder haben werde, werde ich das vermutlich noch besser verstehen.

20. Ein ganzes Wochenende durchmachen, um dann am Montagmorgen mit tiefschwarzen Augenringen aber bester Laune ins Büro zu stolzieren.

Nicht gerade ein ganzes Wochenende, aber einen Tag lang habe ich das schon einige Male gemacht. Als ich noch in meiner Ausbildung war und ich mit einigen Leuten in einer Karaokebar gerade genügend Cocktails getrunken hatte, um die letzte Bahn zu verpassen. Da ich - wie wir alle - am nächsten Morgen, einem Freitag zwar, früh raus musste, kam bis in den Morgen weiterfeiern nicht in Frage; und so ließ mich eine der Kameradinnen aus der Ausbildung großzügig bei sich übernachten.

21. Mindestens drei verschiedene Diäten hinter sich zu haben, ohne den Mut dabei verloren zu haben!

Das hatte ich noch nie nötig und hoffe, dass sich das auch in Zukunft nicht ändern wird. Aber wenn, dann werde ich es doch sicherlich schon beim ersten Mal erfolgreich durchziehen, so dass die andern zwei hinfällig wären.

22. Die langen Haare einmal raspelkurz schneiden oder komplett umfärben.

Ob Ihr es glaubt oder nicht: Meine Haare waren früher einmal seeehr lang - als Kind fast bis zum Popo, später etwas kürzer bis schulterlang... und dann kam der große Moment, wo ich sie mir zum Entsetzen einiger ganz kurz habe schneiden lassen. Die rötliche (aber nicht rot!) Tönung durfte dabei auch nicht fehlen - wenn schon, denn schon! *gg*

23. Einmal Manolo Blahniks tragen wenn auch nur im Schuhgeschäft.

Was für Dinger? Die sind bestimmt total unbequem. Und nur wegen eines Auftritts... nee danke!

24. Mindestens ein Auto in einen totalen Schrotthaufen verwandeln.

Das wird bestimmt eines Tages noch passieren, wenn ich erstmal den Führerschein habe. *gg*

25. Einmal ein Blind Date gehabt haben, wo es richtig gefunkt hat.

Hatte ich schon. Aber daraus ist nichts geworden. Beim nächsten Internetdate war rückblickend hingegen schon im Vornhinein klar, dass wir nicht füreinander geschaffen waren. Außerdem haben wir uns kaum gesehen (was man auch als Metapher betrachten kann). Aber wenn man sich etwas vormacht, schafft man es meistens doch über einen begrenzten Zeitraum, sich zusammenzuraufen.

26. Verpfuschte Dauerwellen mit stoischer Würde ertragen ...

Ich hasse Dauerwellen. Zumindest wenn es um mich geht, weil sie mir nämlich überhaupt nicht stehen. Und ich will ja nicht wie eine alte Oma aussehen.

27. Der besten Freundin aus einer Lebenskrise heraus helfen.

Bis jetzt war eher ich es, die Lebenskrisen überwinden musste. Aber wenn sich die Gelegenheit ergibt, helfe ich natürlich auch gerne, wo ich kann.

28. Einmal dem Chef, ohne Rücksicht auf die Folgen, so richtig die Meinung sagen.

Also, meinem ehemaligen Chef konnte ich immer ehrlich die Meinung sagen. Und er hat es auch stets freundlich aufgenommen. Gut, es gab dort ja auch niemals etwas zu beklagen. Hach ja... So einen tollen Vorgesetzten findet man nicht oft auf der Welt, aber man muss erstmal das Glück haben, überhaupt einen zu finden... Bis dahin bin ich erstmal mein eigener Chef.

29. Eine filmreife Szene mit Hysterie-Anfall hinlegen!

Ich bin nicht hysterisch. Das überlasse ich doch gerne anderen. ;)

30. Lernen, wie man den Videorekorder programmiert und den Autoreifen selbst wechselt.

Ersteres weiß ich schon. Und grundsätzlich ziehe ich es vor, meine Sachen immer erst selbst zu machen bzw. es zu versuchen, bevor ich irgendjemanden um Hilfe frage. Ganz nach dem Motto: Selbst ist die Frau! Aber beim Autoreifen... da bin ich mir nicht so sicher, ob ich das auf Anhieb schaffen würde. Doch darüber denke ich erst nach, wenn ich ein Auto habe.

Bilanz: 12 dieser Dinge habe ich in meinem zarten Alter bereits in der einen oder anderen Form erfüllt, 8 stehe ich auf jeden Fall offen gegenüber, bleiben 10, auf die ich entweder verzichten kann oder die ich eindeutig auf gar keinen Fall machen will. Ist doch schon mal nicht schlecht, oder? :)

Karin 18.07.2006, 22.59 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

2019
<<< März >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3