Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Stöckchen

Wann hast Du das letzte Mal...

...jemanden umarmt oder wurdest umarmt? (1)

2. Wie war das für Dich?

3. Wie wichtig sind für Dich (allgemein) Umarmungen?

4. Welche Arten von Umarmungen unterscheidest Du?

5. Auf welche könntest Du nur schwer verzichten / welche Umarmung könntest Du eher entbehren?

6. Muss man Deiner Ansicht nach eine Umarmung erst "verdienen", oder kann sie einfach geschenkt werden?

7. Empfindest Du, dass Du oft genug umarmt wirst, und bist Du zufrieden (unabhängig von der Dankbarkeit, rein innerlich) mit den Umarmungen, die man Dir gibt?

8. Ist es für Dich von Bedeutung, ob Dir eine Umarmung gegeben wird oder ob die Initiative von Dir ausgeht? Oder ist das völlig egal - die Geste zählt und das, was sie auslöst?

9. Welche Rolle spielt es für Dich, von welcher Person Du umarmt wirst?

10. Wie würdest Du reagieren, wenn Du urplötzlich ohne erkennbaren "Grund" auf der Straße von einem nett aussehenden Fremden umarmt würdest? Und wie, wenn dieser Mensch ungepflegt und nicht gerade glücklich aussähe?



Bevor ich jetzt meinen eigenen Senf dazu gebe, lasse ich Euch ganz bewusst selbst darüber nachdenken und vielleicht auch - hier oder in Euren Blogs wenn Ihr mögt darauf antworten.

Angeregt wurde ich zu diesen Gedanken durch einen Beitrag bei Hopeless.

Karin 17.12.2006, 21.02 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Magische Welt genialer Kultur

Gimme 5 - Fragen ... und meine Antworten:

1. Welches (berühmte) Gemälde hättest du erschaffen wollen, und warum?

Dieses oder dieses Bild von Salvatore Dali (kann mich nicht entscheiden ;)). Ich mag diese vielschichtigen, unterbewussten Albtraumwelten, in denen man immer wieder neue Aspekte erkennen kann, über die es sich zu nachdenken lohnt. Ohne Zweifel war er für mich ein Meister seiner Zeit, dessen Werk an Aktualität heute nichts eingebüßt hat.

2. Welches (berühmte) Gedicht hättest du schreiben wollen?

»Habe nun, ach! Philosophie,
Juristerei und Medizin,
und leider auch Theologie!
durchaus studiert, mit heißem Bemühn.
Da steh ich nun, ich armer Tor!
Und bin so klug als wie zuvor;
heiße Magister, heiße Doktor gar,
und ziehe schon an die zehen Jahr,
herauf, herab und quer und krumm,
meine Schüler an der Nase herum -
und sehe, dass wir nichts wissen können!
Das will mir schier das Herz verbrennen.
Zwar bin ich gescheiter als all die Laffen,
Doktoren, Magister, Schreiber und Pfaffen;
mich plagen keine Skrupel noch Zweifel,
fürchte mich weder vor Hölle noch Teufel -
dafür ist mir auch alle Freud' entrissen,
bilde mir nicht ein was Recht's zu wissen,
bilde mir nicht ein ich könnte was lehren
die Menschen zu bessern und zu bekehren.
Auch hab ich weder Gut noch Geld,
noch Ehr' und Herrlichkeit der Welt;
es möchte kein Hund so länger leben!
Drum hab ich mich der Magie ergeben,
ob mir durch Geistes Kraft und Mund
nicht manch Geheimnis wurde kund;
dass ich nicht mehr, mit saurem Schweiß,
zu sagen brauche, was ich nicht weiß,
dass ich erkenne, was die Welt
im Innersten zusammenhält;
schau aller Willenskraft und Samen,
Und tu nicht mehr in Worten kramen.«

Warum ich gern Goethes Faust geschrieben hätte? Weil es (inhaltlich) so ungeheuer wichtig ist und im Grunde alles zusammenfasst, was die Menschheit ausmacht (einschließlich ihrer Abgründe). Und diesen ersten Abschnitt hier, den ich zitiert habe, musste ich übrigens sogar einmal auswendig lernen.

3. Welches (berühmte) Musikstück/Song hättest du komponieren wollen?

Die Nationalhymne von Bhutan (die vollständige, ungekürzte Version):
Im südlichen Königreich, wo die Zypressen wachsen –
Der Hüter des Dharma der zwei Wahrheiten,
Der König des Druk, der edle Monarch –
Möge sein Wesen beständig sein, sein Lotusfuß standfest!
Die Weisheit seines Herzens wächst,
Die Werke der geistlichen und staatlichen Traditionen erblühen,
Während die glorreiche Macht dem Himmel gleicht.
Möge das Volk blühen und gedeihen!
Im Drukpa-Königreich des unübertrefflichen Dharma
Erblühen die Lehren der Erleuchtung.
Leid, Hunger und Zwietracht schwinden.
Möge die Sonne des Friedens und des Glückes erscheinen!

4. Welche Erfindung hättest du machen wollen?

Das Internet. :)

5. Welche Entdeckung hättest du machen wollen?

Dass es keine Schwarmintelligenz gibt (auch wenn dieser Herr das glaubt).

Karin 25.11.2006, 01.22 | (0/0) Kommentare | PL

Medienfragen und -meinungen

Ocean fragt in ihrem Blog nach unserem Verhältnis zu den Medien. Ein interessantes, nicht zu anspruchsvolles Thema, zu dem man aber dennoch einiges sagen kann, und dem ich mich daher sehr gerne einmal widme:

Welche Medien bevorzugt Ihr (TV, Zeitungen, Radio, Internet...)?
Fast täglich lese ich die Zeitung, aber nicht immer ganz ausführlich - meist nur noch einzelne Artikel, die mich interessieren. Ich habe im Moment nicht so das Bedürfnis, jeden sich wiederholenden Sch*** in allen Details mitzuverfolgen.
Am liebsten ist mir das Internet - da finde ich meistens schnell, was ich gerade suche, und kann auch wegklicken, wenn ich mich gerade mit etwas nicht beshcäftigen möchte. Allerdings kann das auch manchmal ablenken, wenn man etwa mal eben kurz Neuigkeiten checken wollte und entdeckt dann immer noch etwas anderes... Das kann oft zeitaufwändiger werden, als man es vorher geplant hat. Das Radio habe ich oft nebenbei laufen.
Fernsehen schaue ich nur dann, wenn wirklich etwas kommt, das mich interessiert. Und höchstens Nachrichten. Und selbst die verpasse ich manchmal, weil ich gerade mal wieder am PC beschäftigt bin. ;)
Oder lese - ja, ohne Bücher könnte ich auf Dauer nicht. Nicht auszudenken, wenn die größte Lust von allen, nämlich eine richtige Seite neugierig umzublättern und etwas von vorne bis hinten zu verschlingen, aussterben würde!!! :)))))))))


welche Medien verwendet Ihr überhaupt nicht, und ggf. warum nicht?
DVD-Player. Habe immer noch keinen und will auch keinen. Muss nicht dauernd vor der Glotze hängen. So habe ich wenigstens noch eine Ausrede, davon fernzubleiben und stattdessen auch in meiner Freizeit sinnvollere Sachen zu tun: "Es kommt halt nichts." :)
Ach ja, und mein Blog ist völlig Podcastfrei. Aus Überzeugung, und weil mir das geschriebene Wort, das eigene Gedanken fördert, viel lieber ist. Nix für ungut, aber in meinem Blog halte ich das eben so. Man möge mich dafür für altmodisch halten, aber das ist mir egal. ;)

Hat hier bei Euch eine Entwicklung stattgefunden
(z. B. hin zum Internet, weniger TV, mehr Radio .. etc.)
Mehr Internet und weniger Flimmerkiste, ja. Mein Radiokonsum ist gleich geblieben.

Was konkret "konsumiert" Ihr mittels der Medien?
(Nachrichten, Serien, Filme, Kolumnen etc ...)
Hauptsächlich Informationen. Und aus Büchern natürlich Literatur. Weniger Serien, zumindest nicht serien- äh regelmäßig. Filme, wenn sie gut sind und mich interessieren. Ab und zu etwas Comedy, aber auch nicht jeden und zu viel Mist.

Habt Ihr das Gefühl, die Medien informieren den Bürger umfassend und objektiv genug ?
Nicht immer. In den Zeitungen zum Beispiel (aber auch bei Onlineanbietern) wird immer sehr viel selektiert. Gerade im Internet muss man sich alles selbst zusammensuchen, wenn man etwas Bestimmtes wissen möchte; sogar Suchmaschinen sind da nicht immer so ergiebig, da es ja bekanntlich dort nach der Anzahl Klicks geht und nicht nach tatsächlicher Qualität und sinngemäßer Übereinstimmung. In letzter Zeit habe ich auch das Gefühl, die Medien wollen bewusst bestimmte Sichtweisen provozieren und Meinungen propagieren. Und manchmal kann man auf einer privaten, aber unabhängigen informativen Internetseite mehr Brauchbares finden, mit dem man gedanklich etwas anfangen kann, als so manche offiziellen Medienwebsites. Das ist zumindest mein Eindruck. ;)

Oder existiert vielleicht eine Tendenz zur (politisch-sozial-gesellschaftlichen) Einseitigkeit und Meinungsbildung ?
Oh ja! Vor Allem bei der Affäre mit den Totenkopfschädeln in Afghanistan, aber auch im aktuellen Fall mit dem Kinderschänder, habe ich stark den Eindruck, dass sehr einseitg berichtet wird. Zum Einen wird bei solchen Skandalen oftmals boulevardpressenmäßig berichtet: Hauptsache mit Schlagzeilen Aufsehen erregen. Aber die wichtigsten Punkte bleiben dann unangesprochen / ungeklärt. Ich würde mir von vielen Nachrichtendiensten mehr sachliches Hintergrundwissen wünschen.

Was sollte sich in der Medienlandschaft ändern?
Das habe ich in den vorigen Fragen schon beantwortet: Mehr Hintergrundwissen, mehr Sachlichkeit, keine allzu einseitige Berichterstattung (bei dem Totenkopfskandal zum Beispiel wurde tagelang beispielsweise bei Spiegel online fast nichts anderes berichtet. Dabei bin ich überzeugt, dass währenddessen auf der Welt noch so viel anderes geschehen ist, von dem man hätte schreiben können. Das blieb dann aber auf der Strecke).

Wenn Ihr Beispiele habt - Vergleiche mit der Situation in anderen Ländern.
Also, im Vergleich zu anderen, beispielsweise streng islamischen Ländern, oder den verbleibenden kommunistischen Ländern, allen voran Nordkorea und China, sowie weiterhin Diktaturen aller Art, die es auf der Welt noch gibt, haben wir denke ich doch eine relativ freie Presse (und so lange mit dieser Freiheit verantwortungsvoll umgegangen wird, also nicht in negativem Sinne provozierend, intolerant und Hass fördernd, ist wohl alles im grünen Bereich). Trotz der genannten Schwachstellen, aber das lässt sich ja ändern. Ich glaube zwar nicht, dass irgendein Journalist mein Statement hier liest (oder das was Ihr dazu noch eventuell alles in den Blogs schreiben werdet). Aber schön, dass wir mal drüber geredet haben. :)

Karin 15.11.2006, 02.50 | (0/0) Kommentare | PL

Mal so zum Spaß

So, nun habe ich mir mal zur Auflockerung das Stöckchen von Inge geschnappt.

1.) Wie sehen Dich die Menschen?

Vielleicht weniger intelligent als ich bin? ;)

2.) Wie siehst Du die Menschen?

Differenziert: Es gibt solche, die einen Knall haben, solche, die sich schnell über Nebensächlichkeiten aufregen, es gibt Schubladensortierer... aber wenn ich mich umschaue, dann stelle ich doch fest, dass es auch sehr viele Menschen gibt, die ganz in Ordnung sind. Womöglich überwiegen diese sogar. :)

3.) Welche Sorgen belasten Dich am meisten?

Solche, auf die ich trotz aller Bemühungen keinen Einfluss habe.

4.) Eine fremde Frau bzw. ein fremder Mann fragen Dich nach der Reeperbahn. Was antwortest Du?

»Oh, da sind Sie aber gaaaanz verkehrt! Am besten fahren Sie erstmal Richtung Norden - wenn Sie erst in Hamburg angekommen sind, werden Sie es bestimmt ganz leicht finden.«

5.) Welches ist für Dich die dämlichste Unsitte der modernen Gesellschaft?

Der Herdentrieb und das damit verbundene Schubladendenken, das dadurch entsteht. Aber auch das Gegenteil: Überheblichkeit und Sturheit, die zu meiner Ansicht nach unnützen Kleinkriegen führt (z.B. zwischen Menschen, denen sich die Herdenleute anschließen, so dass es zum Zwei- oder Mehrfrontenkrieg wird).

6.) Du umsegelst Dänemark, da erreicht Dich eine SMS. Von wem und mit welchem Inhalt?

Keine Ahnung - ich lass mich überraschen! Inhalt möglicherweise: »Na, alles in Butter aufm Kutter? Ich schicke Dir mal ein Brise günstigen Wind, aber auch genug Halt und Stärke für das Abenteuer. Hoffe, Du bist gesund und guten Mutes. Hier ist auch alles Ok. Gruß ...«

7.) Über Nacht bist Du zum US-Präsidenten gewählt worden. Was verbietest Du als erstes?

Auf jeden Fall die Todesstrafe.

8.) Es stellt sich heraus, dass du keine Männer (Frauen) mehr magst, was machst du mit dieser Feststellung?

Ich akzektiere es achselzuckend. Wenns sich irgendwann wieder ändert, gut, Wenn nicht, auch gut. Erzwingen kann man nichts. Und würde ich auch nicht wollen.

9.) Frau Merkel lädt Dich zum Essen ein. Was ziehst Du an?

Etwas Elegantes, aber Schlichtes. (Ja, richtig gelesen: Ich würde da wahrscheinlich hingehen. Zum Einen, weil die Neugierde siegen würde. Und zum anderen, weil ich mir die Gelegenheit nicht entgehen lassen könnte, der Frau mal freundlich die Leviten zu lesen. ;))

10.) Dir wird der Nobelpreis verliehen. Wofür?

Für meine Phantasie - und wie ich es oft verstehe, sie in Worte umzusetzen (also nicht immer).
Nein, für den Nobelpreis für Literatur würde es wahrscheinlich nicht reichen.
Und für den Nobelpreis für Philosophie ist meine wohl zu laienhaft / fehlt mir die Art, hochgestochen in Fachbegriffen zu reden, die so abstrakt sind, dass kein normaler Mensch sie in vollem Umfang verstehen kann. ;)

Karin 11.11.2006, 11.14 | (0/0) Kommentare | PL

Damals und heute

Ein Stöckchen, powered by Oceanphoenix und Gimme 5. :)

1. Wovor hattest du als Kind Angst? Hast du davor heute noch Angst?

Früher: Vor Verfolgern und Einbrechern in meinen Träumen. In der Realität hatte ich wohl manchmal Angst, wenn ich keinen festen Boden unter den Füßen hatte bzw. sich dieser sehr weit unter mir befand...
Außerdem war ich ziemlich konfliktscheu.

Heute: ist noch etwas von der Höhenangst - wenns extreme Höhen sind - geblieben. Ich habe dann Angst, den Halt zu verlieren.
Von der Konfliktscheue sind ebenfalls Relikte geblieben. Wenngleich es heute eher zu einer durchaus positiv zu wertenden Friedensliebe abgemildert ist. Und ich arbeite weiter daran, auch mal wenns sein muss mit der Faust auf den Tisch zu hauen und meine Standpunkte noch deutlicher zu vertreten.

2. Welchen Tic hattest du als Kind? Hast du den heute noch?

Ich hatte Schwierigkeiten, auf Menschen zuzugehen. Davon sind auch heute noch Bestandteile vorhanden. Mir fällt es manchmal immer noch schwer, (zum richtigen Zeitpunkt) den Schritt nach vorn zu machen, und habe Phasen, wo ich ziemlich schweigsam bin, obwohl sich in meinem Kopf sooo viel abspielt. Dieses Gefühl, es hätte keinen Zweck, gegen Wände anzureden, weil meine Worte sowieso nicht verstanden würden, es ist immer noch in manchen Situationen da.

Von meinem Misstrauen gegenüber anderen (ich habe oft gedacht, die Leute würden sich über mich lustig machen, was in vielen Fällen auch stimmte) ist hingegen nur noch ein gesundes Maß übrig geblieben, das dann zum Tragen kommt, wenn es auch deutliche Anzeichen für dessen Berechtigung gibt. Trotz allem habe ich mir meine mühsam aufgebaute optimistische Grundeinstellung bewahrt.

3. Welches war dein Lieblingtier als Kind? Welches ist es heute?

Als Kind: Katze. Das begann mit dem Spielen mit unserer Nachbarskatze, später kam dann unser eigener zugelaufener Kater, und auch wenn es diesen ebenso wenig mehr gibt wie das arme verkrüppelte Tier unserer jetzigen Nachbarin, dessen ich mich aus Mitleid ein wenig angenommen hatte und das eines Tages in unserem Garten starb, so hält diese Katzenliebe bis heute an. Auch wenn ich heutzutage nicht mehr versuchen muss, jede Katze zu streicheln, die mir über den Weg läuft, geschweige denn ihr hinterherzulaufen, wenn sie keinen Bock hat, so bin ich doch froh, wenn ich ab und an auf Spaziergängen einer begegne, mit der ich mich so gut verstehe, weil ich im vorigen Leben mit ziemlicher Sicherheit eine Katze war (darauf lässt meine charakterliche Ähnlichkeit mit diesen Geschöpfen jedenfalls schließen. ;)

4. Mit wem hast du als Kind am liebsten deine Zeit verbracht? Mit wem heute?

Früher: Wenn nicht alleine oder auch mit meinen Büchern, dann mit meiner besten Freundin (das hat während meiner Kindheit genau drei Mal gewechselt) und ein paar anderen Kameraden. In jedem Fall kleinere Gruppen, keine Riesencliquen oder so. Und natürlich mit meiner Familie - ja, das hat mir damals noch richtig Spaß gemacht. ;)

Heute: fühle ich mich auch im kleinen, beschaulichen Kreis am Wohlsten. Es gibt aber auch Momente, wo ich überhaupt keine Menschen um mich herum haben möchte. Die Familie - joooa, manchmal. Aber zu oft muss auch nicht sein. Irgendwann kommt der Punkt, wo es wieder was zu mäkeln gibt, etc.

5. Was hast du als Kind am liebsten gemacht? Was heute?

Früher: Mit meinen Freunden Geschichten und Szenarien ausgedacht, die man - etwa im Wald, in der Natur, bei schlechtem Wetter auch drinnen - spielen kann. Klassisches »Vater-Mutter-Kind« fand ich aber stinklangweilig, habe es mehr notgedrungen mitgespielt, weil meine erste beste Freundin aus Kindergartentagen, die uns gegenüber wohnte, das so gerne tat. (Hier zeigte sich schon meine übermäßige Gutmütigkeit, verdammte Nachgiebigkeit und konsenssuchende Kompromissbereitschaft.)
Aber ich gebe es zu, ich habe auch oft gern alleine mit meinen Figuren gespielt. Es war halt meine kleine Welt, die ich mir selbst so wie ich es möchte aufbauen konnte, ohne dass mir irgendjemand ode irgendetwas in die Quere kommt.
Natürlich habe ich auch gerne gelesen, irgendwann auch angefangen zu schreiben.

Heute: Lesen und schreiben tue ich immer noch gerne. Spielen auch - wenn auch nur noch Gesellschaftsspiele. Habe ich das Lachen schon erwähnt? Das habe ich nicht nur früher gern getan (wäre ja auch schade ;)). Das Fotografieren wurde erst relativ spät zu einem "richtigen" Hobby - in jüngeren Jahren fast nur im Urlaub oder zu besonderen gesellschaftlichen Anlässen. Das war wohl auch nicht besonders prickelnd zu Zeiten, wo man die fertigen Bilder noch beim Fotografen abholen musste und es daher mehr Enttäuschungs- als Erfolgserlebnisse gab. ;)
Ach, das Wort "Internet" ist noch nicht gefallen? Nein, keine Sorge, ich habe es nicht vergessen, und es macht mir mit seinen verschiedenen Facetten auch wirklich großen Spaß. Aber ich wollte es hier bewusst nicht zur Hauptsache machen. :) Zumal ich früher doch auch ohne ausgekommen bin, weil es dann gar keins gab. Heute ginge das nicht mehr so ganz ohne PC - oder kennt Ihr irgendeinen Arbeitgeber, der noch handschriftliche Bewerbungen annehmen würde?! ;)

Karin 07.11.2006, 08.16 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Alphabetstöckchen

Es kursiert schon eine Weile in diversen Blogs, und da dachte ich mir: Da will ich auch mal. :)

Na dann los:

A- Abendstimmung (ist was Schönes - genieße es, dass es jetzt wieder länger andauert!)
B - Braune Blätter (was stirbt, wird garantiert nächstes Jahr wiedergeboren!)
C - Chinakohl (muss wohl Hunger haben ;))
D - Depression (gibt es ja auch in der Wirtschaft)
E - Einsamkeit (auch die positiven Seiten davon)
F - Freudestrahlend (wie ein Kind)
G - Genügsamkeit (man kann nicht alles haben)
H - Halt (braucht jeder im Leben)
I - Immer nur ich! (kritisch gemeint)
J - Jammerlappen (muss nicht sein)
K - "Kleinigkeiten" (machen das Leben aus)
L - Lied trällern (ist mir in letzter Zeit nicht danach)
M - Muttergedenken (still, und nicht nur wegen Allerseelen)
N - Non-Smoking-Area (auch mehrdeutig ;))
O - Ostern folgt bald direkt nach Weihnachten ;o
P - Pustekuchen! (könnte zu meinem Lieblingswort werden)
Q - Qualfrei (wünsche ich jedem)
R - Rumpelstilzchen (keine Ahnung, warum mir das jetzt einfällt - vielleicht weil wieder bald Märchenzeit ist?) :)
S - Salz in der Suppe (sollte niemals fehlen - auch nicht im Leben ;))
T - Teezeremonie (gerade jetzt!)
U - Umstandshalber (sollte man nichts tun)
V - Völkerverständigung (das spricht für sich)
W - Wehmut (sie zulassen, wenn sie kommt - zu oft ist aber auch nicht gut)
X - Xylophongeklimper (gibt angenehmere Musikinstrumente)
Y - Yoghurtmampfer (bin ich auch manchmal)
Z - Zerstörung kann auch gut sein (für den Neuanfang)

Karin 04.11.2006, 20.07 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Mangaaaare!

Was gab es heute zu essen? Sag ich nicht; aber dafür gibt es jetzt ein ganz leckeres Stöckchen von hier, das ich mir bei Ocean geschnappt habe:

1. Freibad?
Eis, Pommes und ein Glas O-Saft.

2. Skihütte?
Weizenbier, eine deftig-heiße Suppe (Erbsensuppe oder Hühnerbrühe) mit einem Stück Baguette dazu.

3. Urlaub?
Kommt darauf an wo. Etwas, das für die jeweilige Region typisch ist.

4. bei den Eltern?
Ganz normale Hausmannskost, so wie man sie jeden Tag kocht und die ausgewogen ist: Ein Stück Fleisch, Kartoffeln und Gemüse in verschiedenen Variationen. Oder Omelette. Oder Gulasch mit Reis. Oder auch mal Pizza. Usw.

5. bei Krankheit?
Heißen Kräutertee, mit Honig gesüßt. Heiße Milch mit Honig. Und damit es wieder etwas kühler wird: Ein Glas Wasser neben dem Bett und zu der eventuell einzunehmenden Arznei. Leichte Kost, also wenn, dann Obst und Gemüse, viel Vitaminreiches, am liebsten Mandarinen.

6. bei Liebeskummer?
Schokolade!!! Vielleicht noch ein Glässchen Wein, um so richtig rührselig zu werden... Allerdings ist es schon einiges her, dass ich das letzte Mal Liebeskummer hatte. NICHT-Liebeskummer ist da natürlich noch etwas gaaaaaanz anderes... :)

7. beim Ausgehen?
Ein kleiner Snack zwischendurch, ein Stück Pizza oder was auch immer. Wenn ich in ein Restaurant gehe, dann natürlich das, was es dort gibt (was dachtet Ihr denn? Dass ich in aller Seelenruhe und ohne Gewissensbisse mein Picknick auf dem Tisch ausbreite? Welche eine Beleidigung für die Kochkünste des Maître de cuisine...).
Zum Trinken: Je nachdem wo, auch gerne mal einen Cocktail; Hauptsache - zumindest leicht - süßlich, fruchtig, und man schmeckt den Alkohol nicht zu stark (dass aber alkoholFREIE Cocktails meist noch mehr kosten als alkoholische, halte ich nicht nur für eine Frechheit, sondern auch für höchst bedenklich - auch so schafft man neue Alkoholiker, also solche, die am Ende ernsthaft suchtgefährdet sind, in Deutschland).

8. als Kind?
Lieber Süßes als Saures (das gilt gewissermaßen auch heute noch ;)), Spaghetti Bolognese, Lasagne, Ravioli, SpaghettiEIS... zusammenfassend kann man sagen, sehr viel, aber natürlich nicht nur, Italienisches. Ach ja, und Ahoibrause fand ich auch ganz prickelnd; ärgerlich fand ich nur, wenn nach dem vielen Finger ablecken und Pulver darauf tupfen und ablecken diese schließlich so verklebt waren, dass ich meine kostbaren Bücher erst nach ausgiebigem Händewaschen wieder angefasst habe.

9. Niemals?
Heuschrecken und anderes kreuchendes und fleuchendes Krabbelvieh. Quallen. Schnecken und Frösche. Rohes oder halbrohes Schlangenfleisch und was man noch genötigt ist zu essen, wenn man einen Survivaltrip in die Wildnis unternimmt (was ich nocht nicht getan habe). Gegen Wurzeln habe ich hingegen persönlich nichts, kommt doch so einiges, was wir täglich zu uns nehmen, aus der Erde (Kartoffeln, Möhren, Kohlrabi, für manche auch Ingwer, etc.). Und höher entwickelte Haustiere, die man sich auch als Familienmitglieder hält, würde ich niemals essen (also kein Hund, keine Maus oder Ratte, schon gar keine Katzen und auch kein Pferdefleisch).

10. Immer wieder?
Alles, was mit Schokolade zu tun hat oder wo welche drinsteckt!!! Latte macciato. Uvm.

11. Überraschend gut?
Sushi! ich hätte nicht gedacht, dass roher Fisch sooo gut schmecken kann... und erst die Soße dazu! Mhhh...

12. Überraschend schlecht?
Fällt mir jetzt nix ein (vielleicht habe ich es auch einfach aus meinem Gedächtnis verdrängt?).

13. Für immer mein absolutes Lieblingsessen?
Gibt es nicht. Da gibt es zu vieles, was ich gleichwertig unglaublich gerne mag...

14. Das beste Restaurant, in dem ich je war?
Eines davon: Mongos Bar in Köln-Deutz (wie der Name vielleicht schon verrät gibt es dort asiatische, auch überbackene, Gerichte im Angebot, dazu leckere und knackige Salate).
Aber unser Stammchinese im Nachbarort Kreuzau ist auch sehr gut, und preisgünstig. Besser ist nur das (nicht DIE :) ) »Mayflower« in Dürens Innenstadt - die haben auch ein Mittagsbuffet, aber für mehr als beim erstgenannten Chinesen.

Karin 25.10.2006, 22.44 | (0/0) Kommentare | PL

(M)ein Stöckchen für Euch

Bei Brigitte gefunden und mitgenommen, weil ich es so hübsch fand:

Ich lese fast täglich die Zeitung+++wenn, dann intelligente Zeitschriften+++in der Regel viele Bücher, in letzter Zeit aber nicht so viel.

Ich trage immer eine Handtasche bei mir, wenn ich aus dem Haus gehe+++nicht gerne schwere Einkaufstaschen mit mir herum+++fast immer Klamotten am Leib.

Ich habe nicht viel, würde gerne mehr haben (nicht nur materiell zu verstehen).

Ich höre schon lange nicht mehr auf mein Elternteil+++gerne zu, wenn man mir etwas sagen möchte+++Musik von Rosenstolz über Nightwish, Santana und Xavier Naidoo bis hin zu Lauryn Hill... also eine ganz differenzierte Palette, die sich in keine Schublade stecken lässt.

Ich trinke gerne mal ein Weinchen (natürlich mit Bedacht)+++ab und zu ein Bier+++jeden Morgen meinen Kaffee+++im Moment auch wieder bevorzugt Tee.

Ich esse mit Genuss Schokolade+++Süßes allgemein+++aber auch Lakritz+++ernähre mich aber sonst durchaus einigermaßen ausgewogen.

Ich stehe zu dem, was ich von mir gebe+++mit einem Bein auf dem Teppich (und zwar oftmals der, der mir im nächsten Moment unter den Füßen weggezogen wird) und mit dem zweiten in der Luft+++zu meinen vermeintlichen Schwächen und zu meiner Sensibilität+++auf Männer, die Gefühle zeigen.

Ich gehe gerne in der Natur spazieren+++auf Reisen (auch Kurztrips)+++auch mal gerne abends raus.

Ich lache über Dinge, die wirklich lustig sind+++nicht auf Knopfdruck, aber dann kommt es auch von Herzen+++besonders gern über schwarzen Humor (wie sollte man es sonst ertragen?).

Ich sehe die Welt oft bewusst durch die rosarote Brille - eben weil ich weiß, wie sie aussieht, wenn ich diese mal abnehme+++manchmal alles grau, aber niemals rabenschwarz, weil immer dann, wenn es zappedüster zu werden droht, erfahrungsgemäß irgendwo ein Licht auftaucht (notfalls zünde ich es mir selber an, Überlebenstrieb nennt man das wohl).

Ich mag so viele Dinge, dass sie hier keinen Platz finden+++viele Menschen (aber nicht alle).

Ich liebe das Leben in all seinen Facetten+++den Frühling, den Sommer, den Herbst und den Winter+++alles, was Freude macht und Hoffnung weckt+++alles Sinngebende sowie was den Horizont erweitert.

Ich schreibe Alltagsgeschichten, Gedankengänge, ungewöhnliche Dinge, Kritisches, über Gott und die Welt, Gedichte... ach, seht doch selbst! :) +++ ab und zu Briefe und Postkarten +++ Bewerbungen +++ in unregelmäßigen Abständen Tagebuch.

Ich weiß nicht so viel, wie ich gerne würde (doch jeden Tag ein bisschen mehr)+++mehr, als es in meinem Alter wohl »normal« ist+++aber im Großen und Ganzen wohl auch nicht mehr als andere (oftmals sogar weniger) - Zufall, wenn ich mal etwas erfahre, was andere noch nicht wissen, und dann teile ich es natürlich auch gerne, wenn ich es als lohnend ansehe.

Ich möchte besser werden, als ich jetzt bin (nicht perfekt)+++die Mittel haben, um mein Leben endlich auf eigene Füße zu stellen+++eines Tages auswandern+++viel mehr, als ich in einem Leben erreichen kann - und vieles bleibt schon bei der bloßen Idee auf der Strecke oder aber bleibt mitten in der Umsetzung hängen, weil etwa irgendwas dazwischenkommt o.ä.

Ich denke permanent an irgendetwas+++so viel, dass ich gar nicht jeden einzelnen Gedanken ausdrücken kann, so dass sie fröhlich weiter in meinem Gedächtnis wuchern können wie ungekürztes Unkraut+++manchmal wäre es schön, wenn es in meinem Gehirn eine »Pause«-Taste gäbe - aber andererseits: Würde ich dann später den »Play«-Schalter wiederfinden?

Ich rieche natürlich, wenn parfümiert, dann auf keinen Fall zu stark (oder auch nur nach einem blühenden Duschgel)+++ich hoffe doch gut, denn ich habe ja aktuell niemanden, der mir das ehrlich sagen könnte+++den Duft des Waldbodens nach einem fruchtbaren Regenguss+++die Frische des Morgentaus+++nicht gerne ekelhafte Gerüche wie etwa Schweiß oder womit das Klo immer wieder konfrontiert ist+++dafür gerne Zitrusaromen+++essen, wenn ich hungrig bin+++definitiv UNgern Zigarettenrauch, holzigen Modergeruch in Imbissbuden, starke Alkoholfahnen.

Ich schmecke ja, wie schmecke ich denn? *g*+++alles, was gut schmeckt (es würde den Rahmen sprengen, das alles aufzuzählen, da ich wirklich ein Fast-Alles-Esser, auch verschiedener Nationalgerichte und regionaler Küche bin).

Ich schicke Euch allen, ob Jung, ob Alt, ob Klug oder Einfach Gestrickt, ob Krank oder Gesund, ganz liebe Grüße und wünsche Euch nur das Beste - wie auch immer das für jeden Einzelnen von Euch jeweils aussieht!

Karin 24.10.2006, 01.47 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Herbstzeit ist Stöckchenzeit :)

Im Herbst liegen ja bekanntlich viele Stöckchen im Wald herum. Genauso ist es auch im Bloggerdschungel. Auch ich habe mal wieder eines aufgesammelt zum großzügigen Teilen und mitnehmen:

1. nenne etwas ohne das du nie verreisen wuerdest....

Mein Portemonnaie - da ist eigentlich alles drin, was ich brauche, also auch Personalausweis usw..

2. nenne drei dinge die dir unheimlich viel spass machen...

Schreiben, digitale Bildbearbeitung (natürlich nur von eigenen Bildern), Post aus aller Welt bekommen

3.nenne drei dinge die du gern haettest....

einen Job, mindestens einmal im Jahr verreisen können, ein sorgenfreies Leben

4. nenne drei laender in denen du mal gerne urlaub machen wuerdest....

Kanada, Neuseeland, Burma (aber da kommt man wohl schwer rein, oder?)

5. nenne 3 dinge die du hast und nicht mehr missen moechtest...,

meinen PC, meine DigiCam (nicht unbedingt auf Dauer dieselbe, nur allgemein ;)), mein Handy (letzteres aus rein praktischen Gründen - habe schon seit Jahren dasselbe und es reicht mir völlig)

6. nenne drei dinge die du hast aber nicht unbedingt haben willst....

Kakerlaken und anderes Ungeziefer im Haus, Schimmel gleich welcher Art, alltägliche Ärgernisse, die manchmal unheimlich viel Zeit und auch Nerven fressen können

7. nenne 2 feiertage die du ganz besonders gerne magst....

Die zwei Weihnachtsfeiertage diese friedliche Stimmung gibt es (leider) nur einmal im Jahr (bezieht sich nur auf DIESE eine Stimmung, denn ansonsten gibt es zum Glück einige friedliche Augenblicke, am meisten in mir selbst).

8. nenne drei dinge die du morgens als erstes machst....

Mich noch einmal im Bett herumdrehen und erst nach fünf Minuten des Wachwerdens aufstehen, Kaffee (!!!) aufbrühen, Zeitung lesen

9. nenne drei dinge die du absolut nicht gerne machst...

Bewerbungen schreiben (muss aber sein), putzen (muss aber auch sein), Gartenarbeit (da gehe ich oftmals Kompromisse ein ;))

10. nenne drei dinge die dir zu Amerika einfallen....

Freiheitsstatue und das, was sie symbolisiert, das, was sie zwar nicht symbolisiert, aber wo der Freiheitsbegriff missbraucht oder falsch verstanden wird (das gilt natürlich nicht nur für Amerika, damit hier keine Missverständnisse aufkommen!), bunte Vielfalt an Menschen, Meinungen und landschaftlichen Bildern.

11. nenne drei dinge die dir zu deiner heimat einfallen....

Reibekuchen, Karneval (wo ich persönlich eine geteilte Einstellung habe - alles hat nun mal zwei Seiten), Öcher Printen (wenn man mal in die andere geografische Richtung sieht).

Aber eigentlich hätte ich ja Dinge aus der Eifel auswählen müssen, wenn Heimat als das definiert wird, wo man ursprünglich herkommt, aufgewachsen ist etc. Da ich aber nicht so engstirnig sein wollte und Heimat für mich kein fester Ort ist, sondern da, wo man sich wohlfühlt (das können so viele verschiedene Örtlichkeiten sein und hängt natürlich auch davon ab, von welchen Menschen man umgeben ist), habe ich den Begriff für diese Frage einmal etwas weiter gefasst. Außerdem kennt die Eifel ja wohl kaum jemand (also nicht wirklich) - mit Köln oder Aachen können aber vielleicht mehr Leute etwas anfangen. :)

12. nenne drei dinge die du mal gern tun wuerdest....

Eine Zeitlang in einem Kloster leben, den Dalai Lama treffen, ein Strandhäuschen in der Karibik kaufen (aber bitte mit Stromanschluss, damit ich meinen PC dort einstöpseln und über meine abenteuerlichen Erlebnisse und Gedanken berichten zu können!) und dann von wenig (zum Beispiel als Geschichtenverkäuferin vor Ort) leben können.

13. nenne drei dinge die dir am besten schmecken...

Chinesischer Gerichte, Mexikanische Wraps mit unterschiedlichen Füllungen, Eis (nein, ich werde jetzt nicht alle Sorten aufzählen *lol*). Aber eigentlich gibt es sooo vieles, was mir schmeckt; dies ist nur eine kleine Auswahl...

14. nenne drei dinge die du ueberhaupt nicht essen magst...

Froschschenkel, Schnecken, Gehirn und andere Innereien

15. nenne drei dinge auf die du rein gar nicht stolz bist....

Ich bin manchmal recht inkonsequent (allgemein gesehen), manchmal unmotiviert (auch wenn sich das mit plötzlichen Energieschüben vielleicht wieder ausgleicht), ich habe oft das Gefühl, mich für meine Fehler rechtfertigen zu müssen (was man auch hier wieder sieht ;)), auch wenn mir das im Alltag nicht immer gelingt.

16. nenne drei dinge in/bei denen du dich am wohlsten fuehlst...

An einem idyllischen Ort in der Natur (das können völlig unterschiedliche Stellen oder Landschaften sein, am liebsten aber am Wasser), zu Hause auf der Couch (im Sitzen) oder im Bett.

17. nenne drei dinge die du am liebsten traegst....

Auf jeden Fall bequeme Sachen. Wichtig ist, dass ich mich darin wohlfühle. Konkrete Lieblingssachen habe ich also nicht.

18. nenne drei dinge ohne die du nie aus dem haus gehst...

Hausschlüssel, Handy, Geldbörse - alles in meiner Handdtasche verstaut.

19. nenne drei dinge fuer die du am meisten geld ausgiebst....

Am meisten Geld ist für mich der falsche Ausdruck, denn ganz viel Geld gebe ich eigentlich nirgendwo aus, und ich bin der Ansicht, dass meine Ausgaben doch recht gleichmäßig und vernünftig verteilt sind.

Aber wenn ich schon drei Dinge nennen muss: Bücher, Zeitschriften (KEINE Regenbogenblättchen!) und Klamotten.

20. nenne drei dinge die dich am meisten nerven....

Noch immer keinen Job gefunden zu haben, alle Probleme, die sich daraus ergeben, die Mehrwertsteuererhöhung und dass überhaupt alles teurer wird (die letzten beiden habe ich zu einem Punkt zusammengefasst, damit es auch wirklich nur drei Dinge sind mir würden bestimmt noch ein paar weitere Sachen, die mit Deutschland und seiner Politik zusammenhängen, einfallen...).

Karin 17.10.2006, 20.58 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Nur Wörter?

Mir kommt es zwar so vor, als hätte ich dieses Stöckchen hier irgendwann schon mal beantwortet, aber das Thema liegt mir so sehr am Herzen (und ist eigentlich immer aktuell), dass ich es mir nicht verkneifen kann:

1. Dein Lieblingswort?
Liebe (vielleicht weil es heute so selten ehrlich gebraucht wird).

2. Welches Wort magst du gar nicht?
»Importbräute« - und andere neumodische, meist von den Medien unbedacht lancierte Wörter, die nicht nur von Taktlosigkeit sprechen und einfach unpassend sind, sondern meiner Ansicht nach auch bar jeden guten Geschmacks sind.
Außerdem alle Wörter, die mit Gewalt, Kriminalität, Krieg, Terrorismus und Extremismus der ganz schlimmen Art zu tun haben. Und "Hass" (nicht nur das Wort, sondern auch das, was es ausdrückt bzw. seine Zerstörungskraft).

3. Welches Wort muss man unbedingt kennen?
Keines - aber es ist schön, mit jedem Wort seinen Horizont zu erweitern, vor Allem solche, die historisch oder gesellschaftlich von Bedeutung sind, solche, die zum kulturellen Verständnis beitragen und solche, die Bände sprechen können.

4. Wo schaust du nach, wenn du die Bedeutung eines Wortes wissen willst?
Erstmal schlage ich das Wörterbuch auf. Wenn mir die dortige Erklärung nicht ausreicht oder ich näheres wissen will, google ich ein Bisschen. Bei Fachthemen gucke ich auch auf Wikipedia. (Man sieht, auch ich bin teilweise »internetgeschädigt« ;); aber praktisch ist es ja, und außerdem hat nicht jeder den Platz und das Geld, um sich eine ganze Bibliothek mit Fachliteratur zuzulegen.)

5. Wie gehst du mit Leuten um, die dich mit Fach- oder Fremdwörtern bombadieren?
Nach einer Weile schalte ich mental ab und, wenn der Redner nicht gerade wie ein Wasserfall redet, nutze ich eine Pause, um ihn zu fragen, ob er das Ganze auch in normalverständlichem Deutsch erläutern kann.

Karin 13.10.2006, 00.32 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

2019
<<< März >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3