Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Reisewelt

Schön war's

... in Wuppertal.

Neben dem bereits genannten begleitete unseren Blick auch mehrfach diese romantische Eisenbahnbrücke, über die wir auf der Hinfahrt drübergefahren sind:

Free Image Hosting at www.ImageShack.us

Außerdem sind wir nicht nur über einen Bach gesprungen , sondern haben auch die Wupper überquert

Free Image Hosting at www.ImageShack.us

...Ziegen gesehen (und diesmal sind echte Paarhufer gemeint *gg*)...

Free Image Hosting at www.ImageShack.us

"Ach, rutsch mir doch den Buckel runter... Ja, Dich meine ich, die Fotografin!"

Das leckere Essen oberhalb der Seilbahn haben wir uns redlich verdient.

Free Image Hosting at www.ImageShack.us

Danach wurde noch ein wenig die Burg und Umgebung besichtigt, wobei ich fast verloren gegangen wäre, als ich für kurze Zeit in einem Fruchtweinladen verschwand. (Meine "Ausbeute" schmeckt übrigens hervorragend! )

Unsere Augen weideten sich an luftigen Höhen (Achtung! Bitte Rucksack gut festhalten! Und natürlich schwindelfrei sein).

Free Image Hosting at www.ImageShack.us

Und zum krönenden Abschluss...


Kurzum: Ein rundum gelungener Tag - wie man sieht, hat auch Petrus glücklicherweise wie vorhergesehen mitgespielt - und ich habe mich gefreut, viele bekannte Gesichter wieder- und zwei neue gesehen zu haben.

Karin 26.08.2007, 23.00 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

Spanische Gepflogenheiten

Mit 8 von 10 richtigen Antworten bei diesem Test kann ich doch sagen, dass mein Aufenthalt in Spanien nicht ganz spurlos vorübergegangen ist.

Allerdings hätte ich an zwei Stellen auch etwas anzumerken:

1. Frauen und Männer gegenseitig begrüßen sich - unabhängig vom Verhältnis zueinander - ebenfalls mit Wangenküsschen (zumindest in Muxia). Dies wird aber in der entsprechenden Frage nicht angesprochen.

2. Wie schaffen es die Spanier denn, so viel zu trinken, OHNE so angetrunken zu sein, dass sich das irgendwann bemerkbar macht (und ab einer gewissen Dosis bleibt das nicht aus)? Irgendwie unlogisch.

Karin 03.08.2007, 21.29 | (0/0) Kommentare | PL

Adios und au revoir

Wie die meisten schon wissen, wird es hier wohl in nächster Zeit aus Reisegründen so ziemlich still werden.

Wenn Ihr mich sucht - Ihr wisst ja, wo Ihr mich ggf. findet. *gg*

Na, zuerst bin ich ja noch in Paris und erst ab Montag dort.

Ein wenig "Lampenfieber" habe ich wohl trotzdem, war doch trotz genügend vorhandener Müdigkeit die Nacht sehr kurz. Ich müsste nämlich eigentlich erst in ca. einer Stunde aufstehen.

Nun, dann schlafe ich halt heute im Reisebus oder so und gehe heute in Paris, um den Ruhekomfort noch einmal richtig zu genießen, früher schlafen. Schlaf kann man nun mal nicht erzwingen.

Und der Rest wird schon. Ich bin guter Dinge, hochmotiviert und fest entschlossen! Jawohl. Sollen die Menschen reden oder selber diesen Weg gehen. Oder auch nicht.

Karin 26.05.2007, 04.19 | (8/8) Kommentare (RSS) | PL

Da

Image and video hosting by TinyPic

... werde ich in einigen Wochen auch sein, und Sacré-Coeur werde ich bei der Gelegenheit sicher auch zu Gesicht bekommen.

Das hat aber nichts mit dieser Postkarte zu tun; auch wenn dessen Absender denselben Vornamen trägt wie ein Onkel von mir - schöner Zufall!

Den gestrigen Abend habe ich übrigens ausgiebig "genutzt", um nach langer Zeit mal wieder in meiner großen Postbox zu stöbern.

Hach... hat das gut getan... mir mal wieder bewusst zu werden, was für teils sehr unterschiedliche Menschen ich im Laufe der Zeit kennen lernen, ein Stückweit in ihrem Leben "begleiten", in das ich durch die Briefe Einblicke bekommen durfte, mit denen ich einiges geteilt habe...

Es hat verschiedene Gründe, warum viele der ehemaligen Brieffreundschaften irgendwann ausliefen. Sei es, weil für eine Seite ein neuer Lebensabschnitt begann, wo es wohl die Zeit nicht mehr erlaubte, die Brieffreundschaft weiter aufrecht zu erhalten. Oder die Interessen waren zu unterschiedlich. Oder die Brieffreunde "lebten sich irgendwann auseinander".
In anderen Fällen weiß ich wiederum gar nicht, warum es zuende ging. Irgendwann kam halt einfach keine Antwort mehr.

Dann sind da noch diverse Briefe - auch Karten - von meiner Familie aus Frankreich, die mir sehr wichtig sind, und Urlaubspostkarten von damaligen Freunden sowie von meiner Tante, die immer sehr viel mit ihrem Mann (möge er in Frieden ruhen) gereist ist. Das heißt, sie reist auch heute noch - allein, mit den Enkeln, mit einzelnen Schwestern und zur Familie...

Und dann die Briefe, die ich auf einer Freizeit in der Toskana bekam - jede kleinste Nachricht habe ich aufbewahrt! Überhaupt war das damals eine ganz besondere Reise, in vielerlei Hinsicht anders als andere, von der ich so viel (auch an Gedanken) mitgenommen habe... Wie vieles andere möchte ich auch das nicht missen.

Kurz und knapp: Es war schön, mal wieder Erinnerungen wach werden zu lassen.
Das hat wohl so einen ähnlichen Effekt wie einen positiven Lebenslauf zu schreiben, wie manche es tun (nur ist in alten Briefen stöbern nicht so umfangreich und weniger mühevoll ;-)). Auch hierbei wird einem sooo viel schönes und gutes wieder bewusst!

Karin 10.05.2007, 07.10 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Aussteigen

Gestern habe ich noch per Zufall eine interessante Seite gefunden vom Menschen, die erfolgreich ausgestiegen sind.
Auch wenn man nicht vorhat, ganz auszusteigen (geht das überhaupt? Außerdem, ist "Aussteigen" nicht ein sehr dehnbarer Begriff mit individueller Ausgestaltung? Versteht nicht jeder etwas anderes darunter und setzt es folglich, wenn er es will, anders um?), enthält diese Seite doch viele inspirierende Gedanken und praktische Tipps - auch Tipps zum Reisen etc.
Also, nicht gleich vorm Ausdruck "Aussteigen" die Augen rollen. Wie man lesen kann, sind es durchaus planvolle, vernünftige und keineswegs weltfremde Menschen, und sie leben auch nicht auf einer einsamen Insel oder so.
Sondern weltoffene und lebenserfahrene Leute, die sich ihren Lebensentwurf auch gründlich überlegt haben, bevor sie ihn umsetzten.
Schön finde ich auch, dass es zu jedem Thema ganz unten mindestens eine Anekdote gibt, die sie auf ihren Reisen und im Rahmen ihres Aussteigens erlebt haben.
Es lohnt sich in jedem Fall, ein wenig darin zu stöbern. Da ist bestimmt für manchen etwas Lesens- und Bedenkenswertes dabei.

Karin 03.05.2007, 23.00 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Schöne Eindrücke

Damit Ihr jetzt nicht denkt, an dem Ort so kurz vor der deutsch-holländischen Grenze wäre es völlig besch**en (dem ist nicht so), gibt es nun noch ein paar angenehme Bilder aus dieser Kleinstadt.

Die Kirche

Image and video hosting by TinyPic


Altes Pfarrhaus (restauriert)

Image and video hosting by TinyPic


Burgimpression von unten

Image and video hosting by TinyPic


Eingang Burg Rode

Image and video hosting by TinyPic


Ausblick von der Burg

Image and video hosting by TinyPic


Mauerblümchen

Image and video hosting by TinyPic

Karin 30.04.2007, 00.49 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Urlaubsfragen

Pat fragte in ihrem Blog (dies ist KEIN offizielles Stöckchen, sondern lediglich Fragen):

  1. Wie sieht Eure Urlaubsplanung dieses Jahr aus?
  2. Macht Ihr lieber 2-3 Wochen am Stück Urlaub oder zieht Ihr kleinere Touren vor?
  3. Habt Ihr Liebslingsorte, wo Ihr immer wieder gerne hinfahrt?
  4. Mit wem fahrt Ihr in Urlaub? Mit Partner / Familie, mit Freunden oder lieber alleine?
  5. Lieber Strandurlaub oder Urlaub in die Berge?
  6. Pauschal oder Individuell?
  7. Lieber Wellnessurlaub oder Aktivurlaub?

Und ich antworte darauf wie folgt:

  1. Bis jetzt "nur" der Jakobsweg nach Santiago de Compostela (wenn man bedenkt, dass der mindestens 3X so lange dauern wird wie der o.gen. Zeitraum, ist das aber schon eine ganze Menge!) und ein paar andere Kurztrips, davon einen nach Nürnberg und besagter Parisaufenthalt, jeweils ein Wochenende. Spontan kann aber noch der eine oder andere Tagestrip o.ä. hinzukommen (vielleicht noch zu Ruths Geburtstag zu den Indianern? Ich habe jetzt nicht im Kopf, wann das genau war - vielleicht August? - Aber wenn, dann würde ich diesmal wohl auch zur Übernachtung imTipi dort bleiben; ja, doch, einmal würde ich das gern noch erleben).
  2. Mal so, mal so. Kurztrips naturgemäß häufiger als längere Urlaube - ist halt auch eine Zeitsache, vom Geld einmal abgesehen.
  3. Lieber lerne ich immer neue Orte kennen - ich lebe schließlich (als ICH) nur ein Mal und da möchte ich schon einige verschiedene Orte einmal kennen gelernt und erlebt haben. Orte, an die ich wiederkehre, sind meist solche, wo ich schon Menschen kenne und mich treffe, auch Verwandte.
  4. Meist genieße ich die Vorteile des Alleine-Fahrens. Früher bin ich auch mit anderen gefahren, teils in Gruppenreisen. Das war dann auch okay. Aber als Einzelreisende bin ich unabhängiger, komme offener mit anderen Leuten in Kontakt (die ich mir auch aussuchen kann, also keine "Zwangsgemeinschaft" wie etwa bei Gruppenreisen) und fühle mich so auch irgendwie wohler. Sollte ich in Zukunft irgendwann einen festen Partner haben, würde ich auch mit ihm zusammen verreisen, klar. Allerdings dürfte ich mich dann auch nicht eingeengt fühlen - umgekehrt würde ich ihm dann auch den Freiraum lassen, den er braucht. Wenn man sich unbedingt vertraut (und vertrauen kann), ist das denke ich auch kein Problem.
  5. Weder noch, bzw. "sowohl - als auch". Reiner Strandurlaub ist für mich nichts - ich möchte auch etwas von der Umgebung sehen, Kultur, Land und Leute kennen lernen, etwas erleben. Das heißt aber nicht, dass mein Urlaub anstrengend sein muss - genauso viel Wert lege ich auf die Ruhepausen, und darauf, dass alles stressfrei verläuft. Eben so, wie ich gerade Lust darauf habe. Und ausgewogen - ein bisschen von allem. Einen reinen Bergurlaub habe ich bisher noch nicht unternommen - grundsätzlich würde es mich aber schon reizen, einen solchen eines Tages zu machen, z.B. in Form eines kurzen Skiurlaubs auf einer Berghütte (hier scheint wohl mal wieder meine romantische Ader etwas durch... ja ja). Aber im Ernst: Die Berge ziehen mich wirklich teils noch eher an als das Meer - das Gefühl von Freiheit und so... Diesem Gefühl, das man in den Bergen hat, kann doch kein Ozean dieser Welt sein Salzwasser reichen, oder? Ich meine, nicht auf dieselbe Weise.
  6. Individuell - ganz klar!
  7. Eine Mischung aus beidem (wie ich schon in Antwort 5 näher erläutert habe).

Karin 07.04.2007, 01.55 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Reiseutensilien II

Vorläufige Packliste

(Ergänzungen und Abänderungen nicht ausgeschlossen!)


Wichtig!

Portemonnaie + Personalausweis

Pilgerausweis

Zug- und Flugticket

Auslandskrankenschein!

Impfpass

2 Handys (spanische Prepaid-Karte besorgen) + Ladegeräte


Grundausrüstung

1 Schlafsack

1 Isomatte

1 Taschenmesser

1 Taschenlampe

1 Feuerzeug

1 Hülle für wichtige Papiere!

2 Plastiktüten (für schmutzige Wäsche und sonstiges)

2X Rei in der Tube

Digitalkamera + Speicherkarten + Akkus

Batterieladegerät


Kleidung

1 Regencape

1 Sonnenhut

2 Halstücher

1 Paar Wanderschuhe

1 Paar geschlossene Ersatzschuhe

1 Paar Flipflops (für abends in den Herbergen)

3 Paar lange Hosen (am besten Jeans)

2 Paar halblange oder Caprihosen

10 T-Shirts / kurzärmlige Oberteile

2 Pullis, 2 Strickjacken + 1 normale Jacke (für die Berge etc.)

15-20 Unterhosen, 5 BHs

20 Paar Strümpfe


Hygiene- und Gesundheitsartikel

1 gr. + 2 kl. Handtücher

Duschgel + Shampoo

1 Rexona-Deo

Zahnbürste und –pasta

Zahnpflegekaugummis

Hautcreme

Haarbürste

Maniküreset

[1 kl. Spiegel]

Rasierer + Schaum

1 Doppelpackung Binden

Sonnencreme

Insektenschutz

Pflaster + Mullbinden -> Erste-Hilfe-Set

Notpaket Medizin: Aspirin, Durchfallmittel, Mittel gegen Übelkeit ...

Dextro Energeen Vorrat


Rund um Grundbedürfnisse

1 Wasserflasche (2L)

1 gr. Plastikdose (für Proviant)

1 tiefe Plastikdose (für Joghurt o.ä.)

1 Besteckset (Gabel, Löffel)

1 Rolle Küchenpapier (vielseitig verwendbar)

1 Rolle Klopapier (für den Notfall)


 

Information + Reflexion

Handbuch Jakobsweg

Karte Spanien

Liste mit Herbergsadressen + wichtigen Telefonnummern!

Wörterbuch Spanisch

Caminos Neu – Spanischlehrbuch

Reisetagebuch

Schreibmaterial (Stifte + 1 Notizblock A5)

[Discman + 3 CDs maximum]

Karin 05.04.2007, 03.07 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Reisezubehör

Den passenden Rucksack habe ich schon mal erworben. Schön groß, und sollte er doch zu schwer sein, kann ich ihn immer noch ziehen (oder schieben) - er hat nämlich auch Rollen. Jetzt muss er nur noch geliefert werden.
Außerdem biete ich noch auf ein paar Wanderschuhe und - das ist mir natürlich gaaaaaanz wichtig! ;-) - noch eine 128 MB Speicherkarte für meine Kamera. Die musste sein. Denn Fotos werde ich sicher sehr viele machen (die von Paris mitgerechnet), und ich möchte nicht, dass schon auf halber Strecke sämtliche Karten voll sind... will ja wenn, dann die Eindrücke auf dem gesamten Weg festhalten.
Übrigens mache ich es keineswegs, weil es "in Mode" ist oder dergleichen. Mir kam früher schon einmal der Gedanke, dass ich das ein Mal im Leben machen will - als ich zum ersten Mal daran dachte, hatte ich noch keinen Blog. Bisher hatte sich aber noch nicht die Gelegenheit dazu ergeben. Und das Buch von Kerkeling habe ich auch nicht gelesen und werde ich auch nicht. Das einzige Buch zum Jakobsweg, das ich überhaupt lesen werde (mal von diesem Handbuch abgesehen, das dann bei mir mit ins Gepäck kommt) ist das von Paulo Coelho, von dem ich auch andere Bücher gut finde.
Zu meiner Intention und warum gerade jetzt kann ich ja später noch etwas schreiben. Und nein, besonders religiös bin ich auch nicht plötzlich geworden - auch das ist also kein Grund für mich.

Karin 04.04.2007, 08.01 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Jakobsweg

Theoretisch könnte ich am 28.05. direkt von Paris aus nach Saint-Jean mit dem Zug fahren (boah - die Preise der SNCF sind aber auch wirklich günstig, kein Vergleich zu unserer teuren DB), um von dort aus nach Santiago de Compostela zu pilgern. Zeit habe ich ja genug... Ich weiß nicht, wann ich später mal wieder die Gelegenheit dazu hätte. Ich überlege noch...

Allerdings müsste ich dann noch eine preisgünstige, nicht zu umständliche Lösung für die Rückfahrt finden - ich habe nämlich keine Lust, die ganze Strecke bis Saint-Jean zurückzulatschen. Einmal reicht. Fliegen kommt schon aus Kostengründen nicht in Frage. Es würde wohl so eine Art Kombi-Odyssee aus Bus und Bahn werden müssen... mit zig mal Umsteigen und einem Haufen verschiedener Tickets - oder mindestens drei - aus unterschiedlichen Nationen (Spanien, Frankreich, Deutschland). Supi - die könnte ich mir dann alle ins Reisetagebuch kleben. ;-) Na, aber es müsste auch einfacher gehen...

Habe übrigens zwei interessante Links zum Jakobsweg gefunden: Hier mit guten Tipps und sehr hintergründig, und hier noch allgemeine Hintergrundinfos, auch zu den anderen Jakobswegen in Europa. Ich hatte noch eine dritte gute Seite, finde sie aber im Augenblick nicht wieder.

Und dann noch die Bahnhomepages, wen's interessiert: RENFE (Spanien) und SNCF (Frankreich).

PS: Und diese Pilgerurkunde werde ich dann selbstverständlich auch noch von dort mitbringen. Klaro! Auch dafür lohnt es sich (aber nicht nur - die Erfahrung zählt!).

Karin 02.04.2007, 17.47 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

2019
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3