Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Neue Welt

Ich wurde ausgezeichnet!

Kürzlich erlebte ich beim Blick in mein Postfach eine Überraschung: Ein neuer Kommentar war eingegangen! Nein, nein, die eigentliche Überraschung bestand nicht darin, dass ich endlich mal wieder einen Kommentar erhielt. B.R.Blinky.gif Obwohl ich mich natürlich über jeden einzelnen - unabhängig davon, wie er ausfällt - freue.

Positiv überrascht war ich vielmehr von der enthaltenen Mitteilung: Choga Ramirez mit dem gleichnamigen Blog hat meinen Blog mit ihrem Favorite Blog Award prämiert!



Jedes Mal, wenn ihr Blog die 10.000er Besuchermarke erreicht, wählt sie zehn Blogs ihrer Wahl für diese Prämierung aus.

Umso verwunderter war ich, da bisher nur ein kurzer Austausch stattgefunden hatte und ich bis dahin vielleicht einen oder zwei Kommentare dort hinterlassen hatte. Aber offenbar kann auch das manchmal ausreichen, um auf andere Blogs aufmerksam zu werden. Die meisten der ebenfalls ausgezeichneten Blogs - abgesehen von dem ebenfalls sehr lesenswerten der Frau Erdbeere - kannte ich auch noch nicht und habe auch gleich bei einigen neugierig vorbeigeschaut.

Ich fühle mich auf jeden Fall sehr geehrt durch die Auszeichnung und betrachte es als große Motivation, weiterzubloggen. Nicht, dass ich sonst jemals aufgehört hätte... Mein Blog mag zwar in manchem Phasen den Eindruck erwecken, hier wäre nichts los oder mir würden Ideen oder die Lust fehlen. Das ist aber mitnichten so. Ich sehe das Bloggen nur eben nicht als "Pflicht" an, sondern poste in der Frequenz, wie ich es gerade möchte. Nicht selten nehme ich mir vor, dieses oder jenes zu bloggen - und stelle dann fest, dass schon wieder eine Woche verstrichen ist. Manchmal passt es dann inzwischen auch nicht mehr. Außerdem eignen sich nicht alle Themen für den Blog. Für manche habe ich auch andere Ausdrucksmöglichkeiten.

Und selbst, wenn ich ab und zu auch mal kommerzielle Beiträge schreibe und mir damit gelegentlich etwas dazuverdiene (für manche bekomme ich aber auch nur den Produktwert oder - wie bei den Konsumgöttinnen, wo es optional ist, ob ich auch im Blog darüber berichte - auch mal nichts extra), wird dies stets lediglich eine zusätzliche Komponente bleiben.

Dieser Blog wird also auch weiterhin privater Natur sein, schon allein, um mir nicht den Druck machen zu müssen. Ich möchte schließlich, dass mir mein Blog weiterhin Spaß macht - und meinen Lesern natürlich auch. Klar kann ich es nicht allen Recht machen. Sicherlich sind im Laufe der Zeit einige abgewandert oder schauen zumindest seltener hinein, wieder andere sind dazugekommen... Die Bloggemeinschaft ist nicht statisch, sondern entwickelt sich ständig. Das ist nun mal das Internet. Was als einziges beständig ist, das sind die privaten Kontakte, die man pflegt. Menschen, die einem wichtig sind und für die man sich auch genug Zeit nehmen sollte (was nicht heißen soll, dass man ständig für sie da sein muss, aber zumindest regelmäßig und dann, wenn sie es brauchen - ständige Erreichbarkeit würde für mich auch eher Stress bedeuten). Und das sind letztendlich die wichtigsten. Womit ich die meine, die auch akzeptieren, dass man auch mal Zeit für sich braucht und seine eigenen Prioritäten setzt.

Jetzt fällt mir fürs Erste nichts mehr ein. Also setze ich einen Punkt, bevor es zu ausufernd wird.

Nochmals vielen Dank an Choga Ramirez für die ehrenvolle Auszeichnung!

Karin 14.07.2011, 22.17 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Auflösung des Uhrenrätsels

Nun möchte ich mein Uhrenfotorätsel auflösen. Zunächst einmal vielen Dank an alle, die sich getraut haben, mitzuraten. Jeder einzelne Rateversuch war gut - auch wenn die spezielle Bezeichnung, an die ich in Anlehnung an Ostern gedacht hatte, nicht genannt wurde.

Zwei richtige Antworten gab es aber dennoch:

Frau Waldspecht hatte mit ihrem Kurzzeitwecker Recht, wenngleich ich selbst nie auf die Idee gekommen wäre, diese Uhr einen "Wecker" zu nennen. Aber im Fachjargon scheint es wohl so zu heißen.

Ocean lag mit ihrem Stichwort Küchenuhr aber auch richtig, denn in der Küche wird diese Uhr tatsächlich eingesetzt (weshalb es durchaus laut Wikipedia ein offizieller Ausdruck dafür ist).

Es handelt sich jedoch nicht um eine Küchenuhr im klassischen Sinne, das heißt, sie hängt nicht an einer Wand und läuft auch nicht permanent, sondern nur bei Bedarf, wenn man sie zu ihrem Bestimmungszweck aufdreht. Wird sie nicht gebraucht, räume ich sie normalerweise weg.

Eigentlich hätte ich sie ja schon um Ostern herum auswählen können... Doch ich fürchte, dann wäre das Rätsel eventuell zu leicht ausgefallen. Sie ist übrigens nicht gerade eine Schönheit - in Wahrheit hat auch der Zahn der Zeit im Laufe der Jahrzehnte an ihr genagt, ich glaube, sie ist noch älter als ich - weshalb mir die Möglichkeit, eher ein Rätsel daraus zu machen, noch reizvoller erschien.

Hier ist sie also: Die Eieruhr! ...weiterlesen

Karin 04.05.2011, 13.40 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Atomenergie ist ein globales Problem

Während alle Welt (zu Recht) besorgt nach Japan blickt, ist eine andere Katastrophe, nämlich das ebenfalls im März geschehene Erdbeben in Birma und Thailand, möglicherweise etwas untergegangen. Zwar hatte jenes "nur" eine Stärke von 6,8 auf der Richterskala, doch auch in diesem Erdbebengebiet könnte Atomkraft in Zukunft zum Problem werden - wenn nicht schleunigst ein Umdenken aller diesbezüglich erfolgt!

Die thailändische Regierung hält offenbar trotz alledem an ihren Nuklearplänen fest, obwohl sie kurz nach den Ereignissen in Japan noch das Gegenteil behauptet hatte. Solche widersprüchlichen Äußerungen und Augenwischerei, die dort offenbar in den letzten Jahren fast schon zur Tradition geworden sind, machen mich nicht nur stutzig, sondern mir bei diesem speziellen Thema auch Angst. Und der Militärjunta in Birma, die schon beim dortigen Zyklon 2008 gezeigt hat, dass sie sich nicht besonders um das Wohlergehen seines Volkes schert, würde ich ohnehin vieles Gefährliche zutrauen.

Um solchen Entwicklungen vorzubeugen, gibt es nur einen Weg: Alle Länder, die jetzt noch Atomenergie nutzen, müssen ab sofort konsequent auf den Ausstieg hinarbeiten und ihn endlich umsetzen! Oder wollen wir ein schlechtes Beispiel statuieren? Ich fürchte, das würde unser Planet mit allem, was darauf lebt, nicht ewig mitmachen. Und von dem Schaden, den die Menschen darauf aus Profitgier, Egoismus und oft wohl auch Gleichgültigkeit angerichtet haben, würde sie sich auch ohne ihn im Falle von mehreren globalen Supergaus wohl nicht mehr erholen können.

Als Wähler kann man etwas gegen so ein "Worst-Case-Szenario" tun, indem man nachdenkt, wohin mein sein Kreuzchen setzt. Selbst in der bis vor kurzem tiefschwarzen Bastion Baden-Württemberg hat man das hingekriegt und einer wespenähnlichen Farbkombination dort somit einen Strich durch die Rechnung gemacht (hoffentlich werden beim nächsten Mal nicht wieder alle mit Vergesslichkeit geschlagen).

In der Zwischenzeit sollten natürlich auch im Alltag die weiteren ökologischen Aspekte berücksichtigt und praktiziert werden. (Dazu kann ich unter anderem diesen Blogartikel als Denkanstoß empfehlen. Ich selbst habe ja auch schon einiges dazu geschrieben.) Denn nur wer selbst - im Kleinen, da wo er selbst etwas tun kann - handelt, bewegt auch tatsächlich etwas, was letztendlich auch immer weitere Kreise bis hin nach oben ziehen kann. Die Macht der Konsumenten ist nicht zu unterschätzen - und doch wird sie oft unterschätzt. In Wahrheit hängen die Unternehmen, ob AKW-Betreiber oder Ökostromanbieter, ob unethisch handelnde oder nachhaltig wirtschaftende Firma, doch zu einem bestimmten Anteil von unserem Geld ab! Unsere Entscheidung kann also durchaus viel beeinflussen, erst Recht, wenn jeder dabei das Gehirn benutzt! Wem JETZT noch nicht klar ist, dass es mehr als höchste Zeit dafür ist, die Verantwortung über sein eigenes umweltbezogenes Handeln wahrzunehmen, dem ist nicht zu helfen.

Karin 30.03.2011, 20.50 | (0/0) Kommentare | PL

Schoggi-Spende für Japan

Von Frau Wörmchen habe ich einen Gutschein von myswisschocolate geschenkt bekommen. Bei dieser Aktion wird für jeden an einen Blogger verschenkten Gutschein für eine Schokoladentafel 2,00 CHF für die Opfer des verheerenden Tsunamis und Erdbebens in Japan gespendet. Anstatt des Gutscheins kann man auch die Option wählen, dass weitere 2 CHF an die Japan-Aktion der Glückskette gespendet werden.

Für die Teilnahme muss der Beschenkte einen Blogeintrag darüber schreiben und kann bis zu 10 weitere Blogs damit beschenken. Da ich diese Aktion gerne unterstützen möchte, mache ich da gerne mit.



Dies sind die Regeln im Detail (Zitat):

Und so gehts:
  1. Wir verschenken mySwissChocolate Gutscheine (1 gratis Tafel inkl. Versand) an 10 Blogger unserer Wahl (dies ist nun bereits geschehen)
  2. Jeder der 10 Blogger kann nun wiederum Gutscheine an max 10 weitere Blogs verschenken. “Weiterschenken”  kann man, indem man in seinem Blog über die Aktion berichtet und 1-10 weitere Blogs benennt. Bitte informiere die von Dir beschenkten Blogs doch auch direkt wenn möglich, damit der Bloglauf nicht stockt.
  3. Ob ein Blog bereits “beschenkt” wurde, erfährt man hier in unserem Blog. Wir aktualisieren die Liste mehrmals täglich. Ein Blog kann nur 1 Gutschein erhalten (aber wie gesagt max. 10 Gutscheine virtuell weiter verschenken an weitere Blogs).
  4. Setzt bitte UNBEDINGT einen Backlink als Kommentar in unserem Blog zu Eurem Bericht – sonst erfahren wir ja nicht, an wen wir nachher all die Gutscheine versenden sollen :-)

Unsere Spende:

  • Es gibt eigentlich keine Limitierung. Jede Art von Blog* kann mitmachen, respektive beschenkt werden.
  • Die internationale Aktion startet JETZT und wird bis zum 31. März 2011 bis 12:00 Uhr mittags laufen.
  • Für jeden beschenkten Blog*, spenden wir 2.00 CHF – mindestens aber 1′000 CHF.  Bei 1‘000 Blogs sind dies also bspw. schon 2‘000 CHF – die maximale Spenden-Grenze wäre 10‘000 CHF. Zusätzlich erhält nachher jeder Beschenkte Blog* per Mail den Gutschein für 1 gratis Tafel inklusive Versandkosten selbstverständlich auch tatsächlich zugesendet. Die Geld-Spende geht an die nationale Glückskette, die derzeit für Japan Spenden sammelt

Und nun beschenke ich:

Angelaseiten
Chriz Blog
Falk (Psycho-Blog)
Lucki
Sabine (Traumwindblog)
Sunsy

Die Glücklichen werde ich natürlich noch alle per Kommentar benachrichtigen.

Ach ja, nicht vergessen: Es sollte natürlich in diesem Beitrag der Link zu Eurem Blogbeitrag gesetzt werden. Sonst wissen die ja nicht, dass Ihr teilnehmt.

Karin 21.03.2011, 23.28 | (0/0) Kommentare | PL

Samen spenden für Nahrung in Algerien und Indien

Ich weiß, der Titel mag reißerisch klingen. Die Aufmerksamkeit dafür beanspruche ich allerdings nicht für mich, sondern ich möchte damit auf ein wichtiges Projekt hinweisen. Das hat natürlich nichts mit dem zu tun, was die ersten beiden Worte für manche Leser suggerieren könnten. Vielmehr geht es um ein Projekt, das den Hunger in anderen Ländern bekämpfen helfen könnte und zu dem jeder ohne viel Aufwand etwas beitragen kann.

"Seeds for food" wurde von dem Belgier Prof. Dr. Willem van Cotthem ins Leben gerufen. In den südwest-algerischen Flüchtlingslagern in der Sahara entstand es aus einem 2005 gestarteten Projekt für Familien- und Schulgärten. Dort wurden die seit über 30 Jahren dort lebenden Bewohner darin geschult, wie sie kleine Küchengärten unter den dortigen Bedingungen und mit dem wenigen verfügbaren Wasser, das gelagert wird, für den eigenen Obst- und Gemüsebedarf anbauen können. Das klappte und klappt offenbar auch gut; nur ist das Saatgut für diese Menschen, bei denen es sich meist um geflüchtete Nomaden oder Fischer handelt, viel zu teuer. Aus diesem Grund wurde diese Spendenaktion für Saatgut initiiert, welche mittlerweile zusätzlich zu den algerischen Flüchtlingslagern auch die Organisation SCAD in Tamil Nadu / Südindien unterstützt.

Es geht schlicht darum, Samenkörner aus den Früchten und dem Gemüse, das man zu Hause hat, zu sammeln, vorher zu trocknen und in am besten nach Saatgutart sortierten Umschlägen an die auf der Website der Aktion angegebene Adresse zu senden.

Jetzt im Frühling-Sommer (von Februar bis August) werden vor Allem tropische Fruchtsamen benötigt, wie etwa von Paprika, Avocados, Kürbissen, Auberginen, Wassermelonen, Papayas oder Zitrusfrüchten. In der Herbst-Winter-Saison (von September bis Januar) können hingegen dort verschiedene Gemüsesorten wie Salat, Karotten, Rote Beete, Zwiebeln und Petersilie angebaut werden.

Ich denke, das ist für jeden machbar und die Portokosten für einen Brief (oder ein Päckchen, wenn Ihr die Samen mit mehreren zusammen sammelt und Euch die Kosten unter den jeweiligen Teilnehmern aufteilt) nach Belgien sicherlich tragbar.

This topic in English
Ce thème en Francais

Karin 21.03.2011, 18.14 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Rund um die Uhr fotografieren ;-)

uhrlogo.jpgAb Freitag, dem 4. März heißt es einmal wöchentlich bei und mit Frau Waldspecht insgesamt 24 Mal "Zeigt her Eure Uhren-Bilder!".

Und ich nehme, wie bereits auch viele andere geschätzte Blogger, teil!

Erlaubt sind alle denkbaren Zeitmesser, egal, ob sie funktionieren (da die Fotos ja nicht animiert sind, kann man dies in der Regel ohnehin nicht prüfen *scherz*), museumsreif, schön, hässlich oder gewöhnlich sind.

Sie können groß oder klein sein, an einer Wand hängen oder an einem Pfahl, am Handgelenk oder in einer Tasche transportiert werden, mit oder ohne Ziffern unterschiedlicher Art sein, ticken oder schweigen.

Sogar die Technik, nach der sie die Zeit ablesen, kann variieren. Zudem gibt es auch noch ganz besondere Uhren, welche einiges mehr bieten als einfache, handelsübliche...

Wie auch immer... Man darf gespannt sein.

Karin 28.02.2011, 18.32 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Neue Hartz IV Regelsätze und mein Senf dazu

Nach den neuen Hartz 4 Regelsätzen muss ein erwachsener Empfänger dieser Sozialleistung (das Wort an sich mag für die Betroffenen schon wie purer Hohn wirken) mit 364 Euro pro Monat auskommen. Jugendliche Hartz-IV-Empfänger ab 14 Jahre erhalten nun 287 Euro, Kinder im schulpflichtigen Alter 251 Euro und Kinder unter 6 Jahren 215 Euro.

Ich habe mal beispielhaft anhand meiner monatlichen Ausgaben ausgerechnet, ob und inwiefern ich im Bedarfsfall mit dieser für Erwachsene vorgesehenen Geldsumme auskommen würde. Meine einzelnen Zahlen, auf denen meine Berechnung gründet, nenne ich aus Datenschutzgründen natürlich nicht, zumal diese ohnehin individuell ausfallen. Darin berücksichtigt habe ich auf jeden Fall Lebensmittel, Haushalts- und Pflegeartikel, Internet und Telekommunikation, Mobilitätskosten (in meinem Fall "nur" ÖPNV - durch die Benutzung eines Fahrrads für kürzere Strecken ließe sich hierbei eventuell noch etwas Geld einsparen).

Mit all diesen regelmäßig benötigten Dingen käme ich auf ca. 360 Euro. Ohne zusätzliche Kosten, die ab und zu nun mal anfallen können, würde ich damit also durchaus hinkommen. Nun ist es aber so, dass ich gelegentlich auch neue Klamotten und Schuhe brauche, mich vielleicht auch mal weiterbilden oder eine kulturelle Veranstaltung (Museum, Ausstellung, darstellende Künste, etc.) besuchen möchte. Wenn ich Hartz 4 bekommen würde, würde das konkret gemäß meiner individuellen Beispielrechnung bedeuten, dass ich dafür die verbleibenden 4 Euro verwenden oder aber dieses Geld über einige Monate sparen müsste.

Was kann man mit 4 Euro machen? Ein einzelner Vortrag bei der VHS kostet bereits 4 Euro. Um einen kompletten Kurs zu besuchen, müsste ein Hartz IV Empfänger mit ähnlicher (bereits sparsam berechneter) Ausgabenstruktur wie ich mindestens etwa ein halbes Jahr sparen, für viele Kurse sogar noch mehr. Qualitativ hochwertigere, berufsbezogene Weiterbildungen könnte er oder sie sich wahrscheinlich gar nicht erst leisten. Ganz zu schweigen von teils kostenpflichtigen Hobbies wie etwa einer Vereinszugehörigkeit oder anderen Teilnahmemöglichkeiten am gesellschaftlichen Leben. Selbst Bücher / DVDs oder ein Büchereiausweis sind in Regel nicht kostenlos, sofern sie nicht in den wenigen, völlig kostenfreien Tauschbörsen oder Ähnlichem angeboten werden.

Nun haben Hartz IV Empfänger ja noch die Zuverdienstgrenze von 100 Euro. Bei allem, was darüber hinausgeht, dürfen sie nur 20% vom Bruttoeinkommen, bei höheren Einnahmen sogar noch weniger, davon für sich behalten. Gesetzt den Fall, sie verdienen mit einer Tätigkeit - bei ergänzenden Kapitaleinnahmen wäre diese Grenze noch viel schneller erreicht - maximal diese 100 Euro (und keinen Cent mehr!), reicht dieses Geld vielleicht gerade mal aus, um die verschlissenen Kleidungsstücke durch ein paar neue zu ersetzen oder aber zusätzliche Kosten zu decken, die nicht jeden Monat, aber doch ab und zu anfallen.

Für Freizeit oder gar einen Urlaub, der über einen Kurztrip oder Tagesausflug hinausgeht, bleibt da nichts mehr übrig. Und wie machen es eigentlich diejenigen unter den Sozialhilfebedürftigen, welche ein Auto besitzen? Ein PKW - und sei es ein noch so einfacher, gebrauchter Kleinwagen ohne zusätzliche Features - kostet nicht nur Sprit (obwohl allein schon die schwankenden Benzinpreise einem Hartz 4 Empfänger finanziell an seine Grenzen bringen könnten), sondern auch TÜV- und Wartungskosten sowie Steuern, vom Wasser- und Stromverbrauch für die Pflege ganz zu schweigen. Passiert dem Betroffenen auch noch ein Unfall - was verhütet werden möge, aber manchmal geschieht es eben trotz aller Vorsicht - wäre das ganz ungünstig.

Kehren wir noch mal zur Zuverdienstregelung zurück. Mal ehrlich: Wer würde schon für 100 Euro, von denen obendrein noch Teile der Hauptkosten gedeckt werden müssten und am Ende somit auch nicht allzu viel übrig bliebe, arbeiten? Oder für noch weniger, falls der Bruttoverdienst darüber läge und das Meiste folglich von der Behörde geschluckt würde? Ich muss ehrlich sein: Für mich wäre das keine schöne Aussicht geschweige denn eine Motivation, wenn ich davon betroffen wäre. Und dann wirft man Hartz 4 Empfängern noch pauschal vor, sie würden nicht WOLLEN. In Wahrheit rackern sich viele sicherlich ab, um gerade mal davon leben zu können - und vielleicht endlich mal aus diesem Armutskonzept namens Hartz 4 herauszukommen! Andererseits wird einem auch verständlich, dass einige nach vielen, als vergeblich empfundenen Mühen, aus dieser Mühle herauszukommen, verzweifelt resignieren.

Und: Was nützt die Möglichkeit der Bildung, wenn jemand sie sich nicht leisten kann? Man kann keinem Hartz 4 Empfänger vorwerfen, er würde sich nicht weiterbilden, beispielsweise um seine Chancen zu erhöhen, wenn das Geld, das ihm zur Verfügung steht, gerade fürs Lebensnotwendigste reicht, und man ihm obendrein noch einen Großteil der selbst meist hart verdienten Euro wegnimmt, die er ansonsten vielleicht genau darin investieren könnte!

Vielleicht sollte das Recht auf Bildung im Grundgesetz verankert werden - dann würde sich an den Rahmenbedingungen womöglich endlich etwas verbessern.

Karin 27.02.2011, 16.53 | (0/0) Kommentare | PL

SIE müssen draußen bleiben!

Stopp Braun.jpgÜber Frau Waldspechts Blog erfuhr ich, dass zurzeit irgendwelche Rechtsradikale unter falschen Namen Kommentare entsprechenden Inhalts posten. Auch die Freidenkerin hat bereits in einem Blogeintrag auf diese Gebahren aufmerksam gemacht.

Solche Nachrichten machen mich traurig und wütend zugleich. Traurig über den Umstand, das so etwas überhaupt vorkommt. Ich frage mich dann, was im Netz überhaupt noch sicher ist. Vor Allem aber macht es mich wütend auf die Täter, welche keinerlei Skrupel haben, die Namen anderer Menschen für ihre Hetzparolen und den ganzen schädlichen Müll, den sie von sich geben, zu missbrauchen!

Um meiner Ablehnung gegenüber "braunen" Ansichten jeglicher Art zum Ausdruck zu bringen, habe ich den Button rechts gebastelt. Sollte ich jemals solche Kommentare bekommen, werden sie gnadenlos gelöscht. Meine Kommentarfunktion habe ich ohnehin schon lange auf redaktionell stehen, und mein Blog wird auch weiterhin "clean" von diesem Schmutz bleiben.

Mit diesem Blogbeitrag hoffe ich eine wirkungsvolle Präventivmaßnahme getroffen zu haben. Die Idee darf gerne aufgegriffen werden, denn es ist ja im Sinne aller. Bleibt mir nur noch zu hoffen, dass der oder die Verantwortlichen geahndet werden!

Karin 01.02.2011, 19.29 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

31 Tage 31 Erleuchtungen: Teilnehmer und Beiträge

Hier ist nun die alphabetisch sortierte Teilnehmerliste mit den bisherigen Beiträgen. Natürlich wird diese im Laufe der Zeit regelmäßig aktualisiert werden.

Angie (Findevogel):
1. Erleuchtung: Arrangement mit Teelichtern
2. Erleuchtung: Blätter
3. Erleuchtung: Schneeiglu
4. Erleuchtung
5. Erleuchtung: Lichtspiegelungen auf einer Wasserfläche

Bea:
1. Zwei Lichter an einer Kette
2. Lampe
3. Teelicht
4. Lichter in einem Strauch
5. Rote Lichter
6. Teelichtglasreihe
7. Teelichtgläser
8. Beleuchtete Hausfenster und Weihnachtsbeleuchtung
9. Dekoglas mit Kerze
10. Runde Deckenlampen
11. Blick durch eine Fensterfront
12. Schaufenster eines Autohändlers
13. Expresskassenschild des schwedischen Möbelhauses
14. Kinoleinwand
15. Nachttischlampe
16. Schirmlampe
17. Bodenlaterne
18. Lampe (aus Stroh?)
19. Leuchtkugel
20. Kerze
21. Deckenscheinwerfer in einer Oper
22. Bühnenbeleuchtung
23. Hamburger Impression
24. Tastaturbeleuchtung
25. Einschaltknopf + beleuchteter Bildschirm
26. Apple-Logo
27. Kleine Küchenlampe in Schwarz-Weiß
28. Licht an der Abzugshaube
29. Lampe (schwarz-weiß)
30. Lampe von innen (bunt)
31. Teelichthalter in Sonnenform

Clara (Himmelhoch):
1. Außenwandlampe
2. Lampe neben Bogenfenster
3. Wandlampe vor Kirche
4. Straßenlampe mit Berliner Dom
5. Außenlampen in Berlin-Charlottenburg
6. Chinesische Erleuchtung
7. Jüterboger Licht (Laterne an Hauswand)
8. Lampe in der Altstadt von Jüteborg
9. Lampe vor Berliner Fernsehturm
10. Perleberg-Lampe
11. Synagoge Essen

12. Brandenburger Tor im Abendrot
13. Sonnenuntergang am Brandenburger Tor
14. Leuchter in Perleberg
15. Lampe mit leuchtender Blütenpracht
16. Altstadt Hameln
17. Lampen vor Hamburger Rathaus
18. Vor dem Rathaus in Perleberg
19. Vor dem Alten Rathaus in Celle
20. S-Bahnhof Berlin Lichterfelde-Ost
21. Görlitzer Jugendstil-Bahnhof
22. Ehemaliges Kaufhaus in Görlitz
23. Leuchtend gestrichene Universität Helmstedt
24. Abgeknickte Straßenlampe in Celle
25. Konzerthaus Berlin in bunt
26. Gelbe Leuchte
27. Weiße Kugellampen
28. Riesenkandelaber in einer Kirche
29. Rot-blaue Kneipenbeleuchtung
30. Kugelige Erleuchtung
31. Letzter Beitrag

Elisabeth (Bric-a-Brac):
1. Beleuchtetes Häuschen
2. Abendsonne hinter einem Baum
3. Abendrot
4. Gebäude zwischen Austria und Vienna International Center
5. Fast voller Mond
6. Weihnachtsbeleuchtung in Wien
7. Rötlicher Mond zwischen Baumzweigen
8. Morgenrotsimpression
9. Beleuchtetes Strabag-Gebäude Wien

Falk:
1. Beleuchteter Eiszapfen an Straßenlaterne
2. Rathaus und Nikolaikirche Stralsund, beleuchtet

3. Eine Möwe wartet auf die Erleuchtung
4. Fahrgeschäft auf dem Stralsunder Weihnachtsmarkt
5. Windrad im Gegenlicht
6. Silvesterfeuerwerk in Dresden
7. Dresdener Terrassenufer by night
8. Reflexion auf dem Fernsehturm Dresden
9. Dresdner Zwinger am Abend
10. Blaues Wunder von ferne
11. Blaues Wunder Dresden Frontansicht
12. Feuerwerksfontäne
13. Nachtaufnahme von Schloss Eckberg
14. Feuerzangenbowle
15. Weihnachtspyramide in Dresden
16. Pegelstandsanzeige
17. Sonnenreflexion auf einem Schild
18. Semperoper zur blauen Stunde
19. Silvesterfeuerwerk an der Hofkirche
20. Rathausturm Dresden im Abendrot
21. Windmühle auf dem Halleschen Weihnachtsmarkt
22. Beleuchtete Augustusbrücke
23. Sonnenblume
24. Eingesperrter (und -geschneiter) Weihnachtsbaum
25. Orange beleuchtetes Hochhaus
26. Sonne zwischen Zweigen
27. Sonnenuntergang hinter Maschendrahtzaun
28. Feuerwerksfontäne
29. Weihnachtspyramide an der Frauenkirche Dresden
30. Sternbild Orion
31. Laternenträger-Figur auf dem Striezelmarkt

Promocia (Elke - Gedankenkrümel):
1. Lampe in Sigtuna / Schweden
2. Swarovski - Wien
3. Bunte Beleuchtung in Thailand
4. Grüne Beleuchtung - Thailand
5. Buddhastatuen
6. Eingeschlossene dicke Kerzen
7. Dekorative Leuchten in Paris
8. Beleuchteter Treppenaufgang
9. Englische Friedhofserleuchtung
10. Lampe vor unbelaubten Zweigen in Stockholm
11. Erleuchtete Passage in der Stockholmer Altstadt
12. Klarakirche Stockholm
13. Meißener Porzellan-Pfau
14. Rolltreppenbeleuchtung aus Cam Underfoot-Perspektive
15. Lampe an der Fassade des Stockholmer Hauptbahnhofs
16. Eingangshalle Stockholmer Hauptbahnhof
17. Ungewöhnlich designte Lampe
18. Gelber Tunnelblick
19. Restaurant Thüringer Hof in Leipzig
20. Schmalspurbahnhof in Mariefred
21. Beleuchtung im Stockholmer Bahnhof
22. Brückenpfeiler in Stockholm
23. Speck's Hof Leipzig
24. Apothekenbeleuchtung
25. Brücke mit Lampen in Berlin
26. Passage in Leipzig
27. Beleuchteter Springbrunnen in Leipzig
28. Collage von Festival of Lights in Berlin
29. Kellerfenster in Schloss Gripsholm (Schweden)
30. Dachbeleuchtung eines Durchgangs zur U-Bahn
31. Normalmstorg Stockholm

Sandy:
Leuchtende Beiträge 1-5
Leuchtende Beiträge 6-10
Leuchtende Beiträge 11-15
Leuchtende Beiträge 16-20
Leuchtende Beiträge 21-25

Karin 04.01.2011, 20.54 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Frohes neues Jahr!



Zum Jahresanfang möchte ich Euch schon einmal ein leuchtendes Feuerwerk präsentieren:



Ich hoffe, Ihr seid gut reingerutscht äh, reingekommen.

Möge das Jahr 2011 in jeder Hinsicht gut für Euch werden!

Karin 01.01.2011, 00.01 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

2019
<<< März >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3